Dienstag, 15. August 2017

Lucky school - Der Schulwechsel steht an



Hiermit melde ich mich aus der Sommerpause zurück. 
Heute wird mein "Kleiner" umgeschult. Die Grundschulzeit haben wir hinter uns gelassen und nun wartet die weiterführende Schule. Aus diesem Anlass habe ich gestern spontan noch eine kleine Zuckertüte gebastelt. Das war so nicht geplant und auch nicht im Zeitplan vorgesehen. 
Naja die Tüte war schnell genäht und außerdem ging es hier sowieso mal wieder zu wie auf dem Taubenschlag. Strukturiertes Abarbeiten der To-Do-List ausgeschlossen;-) 

So eine kleine Zuckertüte ist außerdem eine prima Sache um ein paar Stoffreste zu verwerten. Und überhaupt habe ich noch nie eine Zuckertüte genäht und wollte das schon immer mal ausprobieren. Ich vermute, ich habe hiermit auch die letzte Gelegenheit ergriffen. Ein bisschen Bedenken hatte ich ja schon, dass mein "Großer" mich wegen des Motives und der Tatsache eine Zuckertüte ZU NÄHEN, schimpfen würde. Aber er sagte, er findet die Tüte schön. Nur für ihn wär das nix mehr. Logisch. Zu uncool. Das war mir ja sowieso klar. Aber unser Kleiner ist noch sehr verspielt und ich denke er wird sich freuen. 
Überhaupt freut er sich immer so sehr über selbstgemachte Geschenke <3 Da macht das Schenken gleich doppelt Freude! 



Für die Zuckertüte habe ich einfarbige Reste in blau und grün verwendet sowie etwas beschichtete Baumwolle von dem wunderbaren farbenmix staars Stöffchen. Der Rest stammt von der Alleskönner Tasche von hier.  Dazu ein paar Webbandreste und eine Stickerei von Cherry Picking Anke. Das fliegende Schwein stammt von der Lucky Sky Serie, erhältlich bei Huups. Ich liebe die Serie und habe schon einige Geschenke damit verziert. Ein Glücksschwein kann man doch schließlich immer brauchen, oder?
Ich hoffe meinem Sohn bringt das Schweinchen auch viel Glück! Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute und viel Erfolg in seinem neuen Lebensabschnitt. Hachz, einfach nur Wahnsinn wie die Zeit vergeht.


So nun muss ich aber los - die Schule wartet.
Habt's fein und ein bunte Woche

Liebe Grüße
Eure Colle


verlinkt mit:

Dienstag, 18. Juli 2017

Im Patchworkfieber


Ja ich bin im Patchworkfieber <3 

Irgendwie interessant wie sich alles so entwickelt und verändert. Früher bevor ich Kinder hatte und auch die ersten Jahre als Mama, habe ich sehr gern von Hand gestickt. Das hörte irgendwann auf. Ich entdeckte Farbenmix und damit Mymaki, Luzia Pimpinella und ihre wundervollen Stickdateien die es bei Huups und Kunterbuntdesign zu kaufen gibt. Eine Stickmaschine musste her. Danach war mir irgendwie jede Naht von Hand zuwider. Es sah so unprofessionell aus. Auf die Stickmaschine folge der Plotter. Immer mehr wichen die Stickdateien den geplotteten Motiven. Geht  ja auch viel schneller. Und jetzt bin ich gerade an dem Punkt angekommen, an dem ich wieder alles entschleunige. Mich hat das Patchworkfieber gepackt und mit den Hexies habe ich auch wieder entdeckt, wie wunderbar meditativ das Nähen von Hand sein kann. Wie früher das Sticken empfinde ich das zwischendurch als sehr entspannend. Außerdem ist die perfekte Art, die ganzen kleinen Stoffreste zu verwerten die sich im Laufe der Zeit ansammeln. Ich hab gleich einen ganzen Stapel kleine Reste zu Hexies verarbeitet. Mal sehen was daraus noch wird. Diese Tasche hier ist wieder mal komplett aus Resten entstanden. 


Genäht habe ich hier einen Ordnungshüter von von farbenmix. Das Schnittmuster findet ihr auf der Taschenspieler CD 2. Ich habe die Tasche etwas abgewandelt. Im Original hat sie zwei Seiten mit Reißverschlüssen. Da ich aber meine modern Hexies, nach der tollen Anleitung von greenfietsen unbedingt auf der Tasche platzieren wollte, mussten die Außentaschen auf einer Seite weichen. Der Ordnungshüter beherbergt aber immer noch jede Menge Aufbewahrungsmöglichkeiten. Die Größe ist perfekt um ein bisschen Patchworkmaterial für unterwegs einzupacken. Es passt der Rollschneider, das 6 Inch Lineal, große und kleine Schere, Garn, Nadeln und Schablonen hinein. Eben alles was man braucht um loslegen zu können. Neben den zwei Außentaschen, befinden sich innen auch nochmal links und rechts zwei Seitentaschen. Einmal mit Unterteilung und eine große, die sich mittig mit einem Kamsnap schließen lässt. 




Naja und ich wäre nicht ich, wenn außer den Hexies nicht noch ein bisschen Tüdelkram an die Tasche gekommen wäre, nech? Als Baumler an den Reißverschlüssen habe ich diesmal ein paar kleine Minibommeln und Tasselinchen gebastelt. Die sind ja gerade voll im Trend. Für die Minibommeln habe ich einen kleinen Pomponmaker, die Tasselinchen habe ich so gebastelt. Wem das aber ohne Hilfsmittel zu viel Gefummele ist, der findet für Pompons und Tasselinchen tolles Werkzeug dafür bei Cherry Picking im Shop.

Falls ihr Euch übrigens wundert, dass man die Steppnähte nicht sieht. Ich habe brav alles gequiltet und auch dickes Volumenvlies hintergepackt. Aber auf dem Strukturstoff kommt dieser Effekt leider nicht so gut raus. Vielleicht hätte ich ein Nähgarn nehmen sollen, dass sich vom Hintergrund besser absetzt. Aber so gefällt es mir auch sehr gut. Beim nächsten Mal werde ich etwas dünneren Stoff verwenden.

Und wer von Euch braucht jetzt auch eine Patchwork-to-go-Täsche?


Habt eine schöne Woche. Ich hoffe die Sonne lässt sich hier nochmal blicken, damit ich Euch mein neues Shirt mit Farbverlauf und dem superschönen Geometrixfox von Tintenrebell zeigen kann. 
Bis dahin liebe Grüße
Eure Colle

Donnerstag, 6. Juli 2017

Basics für den Sommer


Es folgt kein sonderlich kreativer Beitrag. Aber ein paar Basics für diesen Sommer. Auch so was benötigt Frau, oder? Genäht habe ich eine Julika. Das ist ein sehr bequemer Short nach dem Schnittmuster von Prülla. Ich liebe ja schon ihren Schnitt  "Alice". Das ist mein zweiter Schnitt von ihr und ich bin wieder begeistert. Wobei ich glaube dass dies auch ein bisschen am Material liegt. Verwendet habe ich Sommersweat von Evlis Needle. Dieser Sweat ist so weich und kuschelig, dass er mich von innen an kuschelige Frotteebomber aus meiner Kinderheit erinnert;-) Ihr kennt das Gefühl vielleicht, wenn man so frisch aus der Badewanne in diese kuscheligen Teile gesteckt wurde. Herje.... ist das lang her. Aber so saubequem ist dieser Short. Und das Beste daran ist, dass man es ihm gar nicht ansieht. Also ich bin ja nicht der Typ der in Jogginghose einkaufen geht. Und ich gehe auch nicht in Badeshorts und anderer Freizeitkleidung in die Öffentlichkeit. Aber dieses gute Stück ist genauso bequem und aus genau diesen Materialen wie die bequemen Sportsachen und ich muss gestehen, dass ich damit auch glatt einkaufen gehen würde. Allein für diese Tatsache bekommt der Schnitt von mir drei Punkte;-)
Zum Short trage ich ein Shirt welches ich mit dem tollen neuen Freebie von Nestgezwitscher beplottet habe. Auch solche Projekte müssen zwischendurch mal sein. Man nehme ein fertiges Basic-Shirt und pimpe es auf. Gerne nehme ich dafür dieses Modell her: Das Shirt ist Bio-Cotton von C&A und kostet ganze 4,50 €. Fair Traide ist es sicher nicht gehandelt bei dem Preis, das ist mir klar. Aber ich muss schon gelegentlich mal auf den Cent gucken und es eine wirklich richtig gute Qualität für einen kleinen Preis. 
Ich hoffe ich trete mit diesem Outing keinen Shietstorm los. Ich würde am liebsten die Welt komplett ändern glaubt mir. Und wenn ich die finanziellen Möglichkeiten hätte, würde ich definitiv nur Bio nähen und Fair-Trade gehandelte Sachen kaufen. Aber ich muss gestehen, dass es mein Budget leider nicht immer zulässt.
Falls ihr übrigens noch einen Schnitmustertipp für mein Maxikleid habt, bitte her damit. So ergibig war mein letzter Post zu dem Thema nicht. Ich überlege schon, vom Maxikleid zu einem Jumpsuit umzuswitchen. Was auch immer am Ende dabei raus kommt: Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.
Bis dahin liebe Grüße
Eure Colle

Verlinkt mit:

Dienstag, 4. Juli 2017

Die kann wirklich alles

Die Rede ist von der "Alleskönner-Tasche" von Farbenmix. 
Ich bin ja so begeistert von diesem tollen Schnittmuster. 


Genäht habe ich Sie als Wickeltasche für meine Freundin zur Geburt. Aber der Schnitt ist so konzipiert, dass man sie wirklich für ganz viele unterschiedliche Sachen hernehmen und gestalten kann. Enthalten ist ein Anleitung für ein Grundmodell und dann gibt es einen Erweiterungsteil. Dort findet man verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung unterschiedlicher Außentaschen sowie Seitentaschen. Es gibt Unterteilungen für Innen und verschiedene Innenfächer etc. Die Tasche kann nach belieben gestaltet werden und geht daher auch als Sporttasche oder für die Schule. Ein wirklich echtes Multitalent.
Dem Anlass entsprechend habe ich sie als Wickeltasche genäht. Mit vielen Fächern für Cremes und Tüchern, mit abknöpfbarer Wickelunterlage und Seitentaschen die perfekt geeignet sind für die Babyfläschchen. Diese sind von innen natürlich wie auch die komplette Wickelunterlage abwaschbar. Dafür habe ich die tolle beschichtete Baumwolle von Farbenmix genommen. Passend zu dem Overall den ich Euch letzte Woche schon gezeigt habe und den ich mit in die Tasche gepackt habe. 
Ich glaube sie hat sich wirklich gefreut <3 Nun hoffe ich, dass die Tasche ihr treue Dienste leistet und sie davon genauso begeistert ist wie ich von dem Schnittmuster;-) 



Ein bisschen betüdeln musste ich natürlich auch wieder. Ich habe noch ein kleines Schnullertäschen genäht und einen kleinen Taschenbaumler. Die Stickdatei für den Anhänger ist von Hamburger Liebe erhältlich bei Kunterbuntdesign. Da meine Freundin Pferde hat, musste da natürlich auch was mit Pferdchen her. Passend zum Strampler, ist ja klar oder? Die Pferdchen fand ich so niedlich. Auf die Wicklelunterlage habe ich eine Applikation mit plüschig gefütterter Wolke und rosa Pferchen gestickt. So zuckersüß. Ich dachte so liegt das kleine Köpfchen dann auch hübsch bequem. Für kleine Mädchen kann man ja wirklich so niedliche Sachen zaubern. Womöglich ist das der Grund warum der liebe Gott mir zwei Jungs geschenkt hat. Hätte ich ein Mädchen, hätte ich womöglich gar keine Zeit mich um das Kind zu kümmern, weil ich als nähen müsste;-) 
Nein Spaß bei Seite, aber die Auswahl an Mädchensachen ist immer noch viel, viel größer als für Jungs. Wobei es mittlerweile wirklich viele tolle Stickdateien und Schnittmuster auch für Jungen gibt. Als meine so klein waren, war das noch anders. Da war die Auswahl verschwindend gering.



So nun aber genug getextet. Ich suche nun noch ein passendes Schnittmuster für ein Maxikleid für mich. Am liebsten hätte ich es gern vorn in Wickeloptik. Aber auch als Wasserfall überlappend. Und ein bisschen Ärmel dran. Und eben lang. Am liebsten noch gesmokt im Rücken. Irgendwie habe ich eine ganz genaue Vorstellung davon wie es aussehen soll . und finde leider keinen Schnitt dazu. Ich stöbere mal bei Euch und finde vielleicht noch die ein oder andere Anregung. Falls ihr einen Tipp für mich habt, wäre ich dankbar.

Liebe Grüße
Eure Colle 

Dienstag, 27. Juni 2017

Das erste Mal

Ihr fragt Euch was ich zum ersten Mal gemacht habe? Ganz ehrlich, ich habe das erste Mal Babykleidung genäht. Und da es für ein kleines Mädchen ist und ihre Mama auch noch Pferde hat, habe ich mich so richtig mit rosa und Ponys und allem was dazu gehört austoben können.
Ich hoffe es gefällt ihr. 




Genäht habe ich den Overall "Tommy" von Farbenmix in Gr. 62. Ich finde das Schnittmuster so niedlich mit der Kapuze. Der Stoff ist ebenfalls von Farbenmix. Der limitierte Staars Jersey ist ein Coupon von Swafing. So eine schöne Qualität. Auf der einen Seite sind große Sterne und auf der anderen kleine. Ich hab's hier ein bisschen gemixt und mit der "Ponyfarm" Stickdatei von Hamburger Liebe (erhältlich bei Kunterbuntdesign) aufgehübscht. Passend zu den Farben vom Stickgarn habe ich (übrigens auch zum ersten Mal) Jerseyknöpfe verwendet. Die gibt es in ganz vielen tollen Farben bei Snaply. Ich mag die Farbkombi mit rosa und türkis. In Rot hatten sie exakt den gleichen Farbton wie der Stoff. Es passte perfekt aber sah irgendwie total langweilig aus. Und so bin ich doch wieder bei der bunten Kombi gelandet. Der Overall wird heute Nachmittag verschenkt. Ich hoffe ich hab mit meinem Post hier nicht schon die Überraschung genommen;-) Aber ich hab ja noch was genäht...



Das wird heute aber noch nicht verraten. Nur ein bisschen angeteasert;-) Ich schau jetzt erstmal was ihr die Woche alles gezaubert habt.



Bis zum nächsten Mal
Eure Colle


verlinkt mit:

Dienstag, 13. Juni 2017

Trendy nähen für Jungs




Ja, der Hipe mit dem Fidget Spinner ist auch an uns nicht vorbei gegangen. Diverse Modelle sind hier schon verschlissen worden. Made in China ist zu uns rüber geschwappt. Omg. Aber das ist wohl ein anderes Thema. Die Kinder sind ganz wild drauf und seien wir mal ehrlich: wir sind doch froh um alles was das Kind beschäftigt und nicht elektronischer Art ist. Also machen wir den Trend wohlwollend mit und üben halt fleißig Kunststückchen und Fingerfertigkeit. Warum auch nicht. Es gibt weitaus sinnlosere Beschäftigungen. 
"Fusselfreies" hat den Trend auch schon aufgegriffen und in eine Plotterdatei umgewandelt. Und da mein "Kleiner" noch ein paar Sommershorts brauchte, habe ich sofort nochmal in der Restekiste gewühlt und losgelegt. Aber pssst, das dürft ihr nicht verraten. Er glaubt nämlich das am Bein ist nur eine coole Ziernaht. Ist es auch, aber die Naht ist da, weil sonst der Stoff nicht gereicht hätte;-) Wenn man es aber nicht weiß, sieht es aus als wenn es so gewollt wäre. Das Problem habe ich doch gut gelöst;-)



Mein Stoffabbau klappt momentan ganz wunderbar. Und es ist so ordentlich momentan bei mir. Ich bin happy! Angefangen hat meine Aufräumphase ja mit meinem Webbandhotel. In dem Zuge habe ich im Baumarkt ja auch gleich ein Dreipack Sortierkästen gekauft und alle Ösen einsortiert. Und nun, ist dank der lieben Eva-Maria Briel von der Plottermarie auch noch mein Stoffregal aufgeräumt. Mittwochs um 21 Uhr könnt ihr sie auf Facebook immer live sehen. Sie hat jede Menge Tipps, gute Ideen und Anregungen rund um's Plotten für Euch. Und so kam ich zu dem Tipp "Faltbrett". Yeah - ich liebe mein Faltbrett. Die Kleiderschränke sind aufgeräumt und auch das Stoffregal. Der Schrank ist so ordentlich, dass selbst der Teenager sich nicht mehr traut alles wieder durcheinander zu schmeißen. Noch. Ich hoffe es hält ein bisschen an. Es ist so toll <3
  

Aber ich schweife schon wieder völlig ab. Ich will Euch ja noch was zum Short erzählen. Also, der Schnitt ist aus der Ottobre 2/2013. Die Anleitung für den Tascheneingriff habe ich allerdingsgefühlte 30 Mal lesen müssen bis ich es verstanden hatte. Also entweder bin ich begriffsstutzig oder es ist irgendwie nicht ganz so toll beschrieben. Wie auch immer: Zum Schluss hat es ja alles noch geklappt.
Die Plotterdatei heißt übrigens "Spin the Fidget" und man bekommt sie bei Fusselfreies im Shop. Verwendet habe ich Flexfolien und Veredlungsfolien von der Plottermarie. Ich finde der Spinner wirkt auf der Veredlung schon fast wie 3D. Hier nochmal die Nahaufnahme in groß. Irre, oder?

Und übrigens, auch ein Mittwochs-Tipp von Eva. Wenn Eure Veredlung vom häufigen Waschen und Trocknen nicht mehr so toll glitzern, könnt ihr den Effekt einfach wieder auffrischen. Das hab ich mit meiner "Lady Rose" gemacht. Schaut euch das Vorher - Nachher an. Wie neu. Und das tolle ist, dass auch der Stoff von Swafing eine so tolle Qualität hat, dass es jetzt überhaupt wieder wie neu aussieht. Dabei ist dieses Shirt wirklich sehr viel von mir getragen worden. Also für alle Plotterbesitzer lohnt es sich, sich mittwochs mal einzuklicken. Es ist bestimmt auch der ein oder andere Tipp für Euch dabei den ihr noch nicht kanntet.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche
Liebe Grüße
Eure Colle






verlinkt mit:

Donnerstag, 8. Juni 2017

Mein Konfirmationskleid und andere Katatrophen

War es nicht erst gestern gewesen, wo ich das kleine Wesen vom Krankenhaus mit nach Hause genommen hatte? So viel Zeit ist seit dem vergangen. So viel hat sich verändert in unserem Leben. Und doch kommt es einem vor, als wäre es erst gestern gewesen. 
Der erste Schultag und die Konfirmation sind Meilensteine, die einen wehmütig machen, aber auch mit Stolz erfüllen. Was haben wir zusammen schon alles erreicht?! Wir haben uns durch harte Zeiten geboxt und alles hinter uns gelassen. Mein Sohn, so willensstark und trotzig wie ich. Er wird seinen Weg gehen und ich bin so stolz ihm Wege und Möglichkeiten aufzeigen zu dürfen. Wahnsinn, wenn der eigene Sohn, der doch gestern noch so klein war, plötzlich als chicer junger Mann neben einem steht. Wow, ich glaube das macht jeder Mutter stolz, oder?
Bevor mich die Emotionen hier aber wieder komplett übermannen, mache ich mal lieber Schluss mit der Gefühlsduselei. Hier geht's ja schließlich ums Nähen. Und wie ihr Euch denken könnt, habe ich jede Menge im Vorfeld gebastelt und genäht. Einladungskarten, Tischkarten, Tischdeko, Girlanden ... und natürlich mein Kleid. Oh graus. 
Erst wollte ich ein Kleid nähen, dann habe ich in meinen Terminkalender geschaut, mir die Preise für schöne Kleiderstoffe angeschaut und gedacht: Das lässt Du mal schön bleiben. Das lohnt sich nicht. Also wollte ich mir stressfrei ein Kleid kaufen, denn preislich gibt sich das nichts. Doch wie immer wenn ich einen Plan habe, kommt es anders. Ich entdeckte diesen tollen blauen Kleidertaft bei Alfatex und er war so saumäßig reduziert, dass ich nicht dran vorbei konnte. Also gekauft und doch ans Werk gesetzt. Der Schnitt ist aus der Burda. Eigentlich ist es ein Sommerkleid aber ich fand es so traumschön.

Was bei anderen allerdings ganz toll aussieht, muss einem selber ja nicht unbedingt stehen. Zum einen habe ich ja immer noch den Winterspeck auf den Rippen und von daher gesehen, wäre es sicher von Vorteil etwas weniger Haut zu zeigen. Dessen bin ich mir durchaus bewusst. Und dann könnte der Schnitt für meine Figur nicht unvorteilhafter ausfallen. Meine ohnehin schon wenige Brust kaschiert der Schnitt ganz wunderbar. Dafür betont die Weite des Rockes mit den vielen Falten am Bund sehr schön meine ohnehin etwas üppig ausfallende Hüfte. Prima. Also im Geschäft hätte ich das Kleid angezogen und wieder weg gehangen. Aber nun hatte ich mir ja die ganze Arbeit gemacht, also habe ich es auch angezogen. Das Oberteil musste ich vom Prinzip komplett ändern. Enger machen und die Träger ein ganzes Teil schmaler. Sie waren so breit, dass die Falten regelrecht Beulen schlugen. Und wo wir grad bei Falten sind: Der Stoff sieht wunderschön aus, er schimmert mal blau, mal schwarz. Sehr edel. Auf den Fotos kommt das gar nicht so toll rüber. Aber er knittert. Er knittert so furchbar und außerdem hat sich das Kleid ständig statisch aufgeladen, so dass es mir  am Bein klebte. Also von wegen Falten rausstreichen war nicht. Alles in allem finde ich das Kleid eine komplette Vollkatastrophe. Genauso katastrophal wie der morgen der Konfirmation. Die Brotlieferung war nicht komplett, der Krawattenknoten vom Sohn wollte nicht sitzen, das Kleid suboptimal. Es ging drunter und drüber, die Frisur saß nicht. Bahhhh.
Aber: Es war ein wunderschönes Fest. Und ich bin wieder einmal froh, dass ich meine Familie habe und gute Freunde auf die ich mich immer verlassen kann. Hachz. Ende gut. Alles gut.

...und außerdem muss auch nicht immer alles perfekt sein. Wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob ich das Kleid nochmal tragen werde, so hat mir das Nähen großen Spaß bereitet. Als ich anfing mit Nähen, habe ich mit dem Stoff entschieden, was ich nähen möchte. Mittlerweile suche ich die Nähprojekte nach der Herausforderung aus. Zwar ist an dem Kleid auf den ersten Blick nichts groß dran, dennoch fand ich es ein spannendes Nähprojekt. Das Kleid ist natürlich gefüttert. Im Innenfutter konnte ich ein altes Erbstück meiner Oma vernähen. Von ihr habe ich einige Futterstoffe bekommen. Es hat mich wahnsinnig gefreut, dass ich gerade für diesen Anlass etwas davon verwenden konnte. Der nahtverdeckte Reißverschluss ist auch etwas was ich nicht all zu oft anwende, ebenso wie das Futter. Meistens näht man ja doch legerere Projekte. Zum allerersten Mal habe ich hier mit Stäbchenband gearbeitet. Das Oberteil wird mit dem Band und den darin enthaltenen Stäben an den Seiten und hinten stabilisiert. Das Band lässt sich übrigens sehr komfortabel verarbeiten.
Das nächste Kleid werde ich dann aber wohl doch lieber nach der Paßform wählen und auf Nummer sicher gehen.
Einen lieben Gruß
Eure Colle

Verlinkt mit:

Dienstag, 6. Juni 2017

Creativity is my passion


Ich weiß ja nicht wie das bei Euch mit den Temperaturen ist, aber bei uns schwanken sie momentan stark. Ist die Sonne da, ist es knallheiß. Beim nächsten Gewitter kühlt es runter und sobald die Sonne weg ist, ist es wieder kalt. Also habe ich nach T-Shirt und Short beschlossen mir noch etwas für den Übergang zu nähen. Ein Shirt mit 3/4 Arm musste her. Genäht habe ich eine "Alice" von "prülla". Davon habe ich schon ein paar genäht, aber der Schnitt gehört nach wie vor zu meinen Favoriten. Ich glaube am längsten daran dauern die Ziernähte. Die dürfen bei so einem lässigen Schnitt allerdings nicht fehlen. Die Zeit nehme ich mir gerne. 

Den Plott habe ich selbst entworfen. Er gefällt mir sehr gut. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Flexfolie die ich genommen habe dafür die richtige Wahl war. Wie man oben sieht, bekommt sie durch die große Fläche vom zusammenfalten Knicke. Vielleicht kann man das umgehen, wenn man sie fester presst. Ich bringe meine Folien allerdings mit dem Bügeleisen auf, so dass der Anpressdruck irgendwie etwas schwieriger einzustellen ist;-) Ich tüftele da vielleicht nochmal etwas rum. Was habt ihr für Erfahrungen mit großen Flexflächen?

Beere und silber gefiel mir in Kombination sehr gut und entstanden ist so mein neues Statement-Shirt. Und weil mein Statement so toll passt, muss ich damit natürlich zum Creadienstag. Ist doch klar, oder?


Bis die Tage keine Frage...
Eure Colle





verlinkt mit: 

Mittwoch, 31. Mai 2017

Sommersweat trifft Short


Wenn Sommersweat auf Sommershort trifft wird es richtig gemütlich. So lässt es sich an heißen Sommertagen prima aushalten. Am Sonntag ist dieses hübsche Teil komplett aus meiner Restekiste gehüpft. Der Hauptstoff ist aus dem tollen Sommersweat von Lila Lotta, Ich mag die Kolibris so sehr. Übrigens ein Rest von meiner "Mara" hier. Außerdem habe ich noch Reste von hier und hier verarbeitet. Ich freue mich immer, wenn der Stoffabbau so genial aufgeht und zudem noch etwas sinnvolles dabei entsteht. Der Schnitt nennt sich "ShortyLegs" und ist von Sara&Julez. Das ist mein erstes Schnittmuster von ihr und wird bestimmt nicht mein letztes bleiben. Die Sachen aus ihrem Shop gefallen mir sehr gut und der Short sitzt super. Die Größe entspricht genau meiner Kaufgröße. Ich musste nichts daran ändern. Ein schnelles Nähprojekt genau nach meinem Geschmack.  

Für gute Tragefotos hatte ich leider nicht so die Lust bei der Wärme. Deshalb müssen hier ausnahmsweise mal die Handy-Schnappschüsse herhalten. Ich hoffe ihr verzeiht mir. Genäht habe ich das Teil ganz früh am morgen, als die Kinder noch schliefen und es unter dem Dach noch annehmbare Temperaturen waren. Trotz der Hitze musste ich aber nochmal ganz rasch zwei Aufnahmen mit der Kamera auf dem Boden machen. In der Nahaufnahme sieht man finde ich erst so richtig schön, wie kuschelig das Teil ist. Ich liebe es. Für die Öseneinfassung habe ich diesmal SnapPap in der Farbe grau verwendet. Passt in dem Fall super. Und ein idealeres Material unter den Ösen gibt es aus meiner Sicht nicht. Hält bombenfest und sieht auch nach 100 mal Waschen immer noch aus wie neu.


Und weil mein kleiner Sohn auch noch ein bisschen Sommerkleidung braucht und so ein Short ruckzuck genäht ist, habe ich für ihn schon einen Schnitt aus der Ottobre rausgesucht. Da werde ich mich am nächsten Wochenende mal dran ransetzen. Ich hab dafür auch schon eine TOTAL coole Plotterdatei entdeckt;-) ...und super Folien dazu. Er wird mich lieben dafür. Ich weiß es jetzt schon. Lasst Euch überraschen.
Nun aber erstmal ganz viel Sonne und bunte Grüße
Eure Colle



Verlinkt mit:




Donnerstag, 25. Mai 2017

Sommer, Sonne, Eis!

Na endlich, die Sonne ist zurück gekehrt. Und stolz verkündige ich Euch, das ich ganz sicher dazu beigetragen habe. Nicht nur, dass ich immer brav meinen Teller aufgegessen habe. Nein ich habe mir ein SommersonnengutelauneShirt genäht. Und schwupp war sie da: die Sonne. Das habe ich doch gut gemacht, oder?



Kürzlich durfte ich ja schon mal bei Paul und Clara Probeplotten. Kurze Zeit später gab es dann im Dawanda-Shop 50% Rabatt wegen Auflösung. Also aufgelöst wurde nur der Dawanda-Shop. Die tollen Dateien und Stoffe gibt es natürlich weiterhin. Nur halt nicht auf Dawanda sondern direkt bei Paul und Clara. Auf jeden Fall hab ich beim "Ausverkauf" gleich mal zugeschlagen und mir diese tolle Eis-Datei gegönnt. Die ist nämlich wie für mich gemacht. Ich liebe Eis. Ich esse das ganze Jahr über Eis. Und im Sommer sowieso täglich. Also täglich mindestens eins;-)

Der Schnitt ist von Jolijou und nennt sich Shelly. Den Schnitt habe ich schon ganz lange. Genäht habe ich ihn allerdings erst ein einziges mal mit langem Arm und großem Kragen. Ich weiß eigentlich gar nicht warum. Der Schnitt ist toll. Sehr variabel und sitzt schön locker, so dass ich die noch nicht vorhandene Bikinifigur ganz gut umspielen kann. Hüstel. Ich arbeite dran. Ehrlich: Ich war am Wochenende am Rennsteig Radfahren und habe über 1.200 Höhenmeter gewuppt. Fix und foxi war ich danach. Das kann ich Euch sagen. Aber eine wunderschöne Ecke. Kann man übrigens auch schön Eis essen. Ach nee, ich war ja beim Abnehmen, oder? Ach nein, hier geht's ja um's Nähen. Also zurück zum Shirt: Genau mein Schnitt, meine Farben, meine Datei - mein Ding! Also dieses Shirt wird mich definitiv den Sommer über begleiten.


Und mit guter Laune wandere ich damit nun zu RUMS.

Habt's fein und genießt den Feiertag mit viel Sonne und vielen bunten Ideen.
Bis bald 
Eure Colle


außerdem noch verlinkt mit: 




Dienstag, 23. Mai 2017

6 Köpfe 12 Blöcke haben mich infiziert

Märzblock
Ich bin verdammt spät für diese Aktion - ich weiß. Das ganze Jahr verfolge ich sie schon und bewundere die tollen Blöcke auf Instagram. Patchwork finde ich total schön wenn es nicht so altmodisch daher kommt. Und das tut es ja gar nicht mehr. Es gibt so wahnsinnig schöne Sachen mittlerweile und Patchwork ist wieder richtig in Mode gekommen. 


Maiblock
Ehrlich gesagt habe ich letztes Jahr schon mal einen Quillt angefangen nach dem Tutorial von Hamburger Liebe. Ewig lange habe ich Stoff in den gleichen Farben dafür gesammelt. Es ist auch alles zugeschnitten und die ersten Blöcke sind auch zusammen genäht. Nur leider habe ich dort glaub den Fehler gemacht dass ich die Nahtzugaben nicht in Inch umgerechnet habe. Irgendwie sind die Blöcke so klein geworden und ich komme mit der geplanten Größe nicht mehr hin. Nun ja: es liegt seid dem  unfertig hier herum. 

Januarblock
Der Maiblock der Aktion "6 Köpfe 12 Blöcke" gefällt mir so gut, dass ich nun endlich mal los bin um mir ein Patchworklineal zu kaufen. Whaaa leider ein Fehlkauf, denn das gute Stück misst in cm. Ich wollte doch Inch! Herrjeh was habe ich mich geärgert. Und geschimpft auf die blöden Inch. Als ich mit dem Lineal so gar nicht klar kam (was spätestens bei der Nahtzugabe der Fall war) starte ich auf Instagram einen Hilferuf. Und ich bekam Hilfe. Die Nähmädels dort sind so toll <3

Und dann war ich infiziert. Inch sind total toll. Nicht so viel Zahlenkram. Alles schön groß und übersichtlich. Ich bin begeistert! So klappte das dann auch mit dem Block. Ich verwende dafür ein altes Bettlaken (unbenutzt natürlich) aus reinem Leinen. So eins von früher - das war noch richtig Qualität. Wahnsinn. Und ich wühle in meinen Restekisten. Ich hab so viele kleine Stücke aus denen man nichts mehr großes nähen kann. Ich kann doch keine Stoffe wegschmeißen. Na ich hoffe hier findet das ein oder andere Stoffschätzchen noch eine sinnvolle Verwendung. Ich bin gespannt was zum Schluss bei raus kommt.
Zwei Blöcke sind schon fertig. Der Mai und der Februar. Ich werde weiter aufholen und euch auf dem Laufenden halten.
Bis zum nächsten Mal 
Liebe Grüße 
Eure Colle