Dienstag, 1. Dezember 2020

Geschenktaschen aus dem Nähzimmer

 


Advent, Advent ein Lichtlein brennt... und tatsächlich haben wir schon Dezember. Am Wochenende hat die erste Kerze auf unserem Adventskranz gebrannt. Ich weiß überhaupt gar nicht wo die Zeit hin ist. Längst wollte ich schon einen Blogpost geschrieben haben und Fotos habe ich auch nicht von allen DIY Geschenken machen können. Aber heute möchte ich Euch die Geschenktaschen von der Puschenhexe auf jeden Fall noch zeigen. 

Das Schnittmuster bekommt Ihr bei Farbenmix. Ich finde die Idee super und wunderbar nachhaltig. Sechs unterschiedliche Größen sind im Schnitt enthalten und je nach dem wie Ihr die Tasche gestaltet, passt der Schnitt natürlich nicht nur in die Weihnachtszeit. Geburtstagstaschen könnt Ihr natürlich auch daraus nähen, oder Taschen zum Jubiläum, zu Silvester oder einfach ganz neutral. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Phantasievoll ging es beim Probenähen übrigens auch zu. Die unterschiedlichsten Materialen sind da unter die Maschinen gekommen: Stoff, Leder, Markiesenstoff, TetraPacks und SnapPap wurde da verarbeitet. Das nenne ich mal vielseitig. Schaut unbedingt in die Designbeispiele rein. Es sind so schöne Sachen entstanden. Ich finde das Schnittmuster lohnt sich auch auf jeden Fall. Fix genäht sind die Taschen dazu auch noch. 

Meine Geschenktaschen sind übrigens mit Stickmotiven aus der Feder von Bine Brändle verziert. Ihr bekommt Sie bei Stickbengel im Shop. Da gibt es mittlerweile zwei ganz zauberhafte Weihnachtsserien. Man munkelt übrigens dass da hinter den Kulissen auch gerade fleißig gewerkelt wird ;-) Vielleicht kann ich Euch ja bald was Neues berichten. 

Apropos Neues: Am Donnerstag geht bei bei Kunterbuntdesign die Stickseri„Scandi Christmas“ von Doro Kaiser online. Wunderschön; ihr dürft gespannt sein. 

Und vergesst nicht heute das erste Türchen bei Farbenmix zu öffnen. Dieses Jahr nähen wir die Adventskalendertasche Just Be. Ich freue mich schon sehr.

Ich wünsche Euch eine besinnliche Zeit



Bis ganz bald 
Eure Colle 

Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Schnitt und Stickdatein wurden mir im Rahmen eines Probenähens/Stickens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflicht

Dienstag, 3. November 2020

Ruhe und Gelassenheit

Bestimmt habt Ihr schon die neuen Schnittmuster bei Farbenmix entdeckt. Mal was ganz anderes: Diesmal gab es Schnitte für eine Yogamattentasche und ein Meditationskissen. Ich muss gestehen, dass ich eher der Pilates-Typ bin. Aber letztlich spielt es ja keine Rolle wofür ich meine Yogamatte benutze ;-) Seit bestimmt zwei Jahren steht eine Tasche dafür nun schon auf meiner To–Do Liste. Letztlich musste Farbenmix wohl erst ein Schnittmuster veröffentlichen bis ich dieses Projekt endlich mal in Angriff genommen habe. 

Ich freue mich dass meine Matte endlich gut verstaut ist. Außerdem passt sie einfach total gut zu mir mit der süßen "Lotte"-Stickdatei aus der Feder von Lila Lotta. Der Schnitt beinhaltet übrigens eine ausführliche Anleitung wie ihr eure Tasche an eure Matte anpassen könnt. Meine Matte entsprach auch nicht ganz dem Standard, aber mit der tollen Erklärung war es überhaupt kein Problem die Maße entsprechend anzupassen. 



Zur Ruhe kommen


Habt Ihr schon mal meditiert? Ich bin ein Unruhegeist und meditiert habe ich tatsächlich noch nie. Aber ich bin seit neuestem Besitzer eines Meditationskissens. Es passt so schön ins Wohnzimmer. Vielleicht probiere ich das mit dem Meditieren jetzt mal aus. Auf Insta hat man mir schon gute Tipps gegeben. Nichts desto trotz ist das Kissen hier tatsächlich ständig in Gebrauch. Total Cosy nämlich: als Armlehne, für die Füße und auch lässt es sich mit dem Laptop auf der Couch damit viel besser arbeiten. Ich mag es jedenfalls total. Auch hier hat mich die Anleitung übrigens sehr begeistert. Ihr findet dort gute Tipps für die Füllung. Dabei wird erklärt, welche Füllung welche Vor- und Nachteile bietet und ob das Kissen anschließend damit eher hart oder weich ist. Ich fand das total praktisch, da ich mich wirklich nicht auskenne. Allerdings habe ich mich für den Tipp mit den alten Stoffresten entschieden. Diese Lösung ist es bei mir (aus der Not heraus) geworden. Ich habe darin ein ganzes Teil ausrangierte Klamotten recycelt. Das Kissen ist richtig schön fest und mir gefällt die Lösung wirklich gut. Damit habe ich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Unter den momentanen Bedingungen hatte ich absolut keine Lust wegen der nicht vorhandenen Füllung in die Stadt zu fahren. 

Und was sagt Ihr zu den Labels? Sind die nicht richtig schön? Ab Donnerstag wird es die Labels als 9er Set bei Farbenmix zu kaufen geben. Es sind so schöne Modelle dabei. Alle in ganz dezenten Farben. Diesmal überhaupt nicht bunt, sondern richtig erwachsen. Ich habe ein ganzes Teil schon vernäht und stelle Euch demnächst hier noch ein paar mehr Nähprojekte damit vor. 

Bis dahin habt's erstmal fein lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen und bleibt schön gesund.

Liebe Grüße

Eure Colle

Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Schnitte und Labels wurden mir im Rahmen eines Designnähens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.

Dienstag, 20. Oktober 2020

Zerowaste Nähideen - der Umwelt zu Liebe

Ich weiß nicht wie es Euch geht aber je älter ich werde, desto grüner angehaucht werde ich. Öko wäre sicher übertrieben, aber ich versuche Müll zu vermeiden und schaue auf die Bedingungen wie die Lebensmittel hergestellt werden die ich einkaufe. Ich achte auf Inhaltsstoffe in Kosmetik und upcycle immer wieder Gegenstände. 

Ich fände es wirklich gut, wenn einfach jeder ein bisschen achtsam mit sich und der Umwelt umgehen würde. Deshalb zeige ich Euch heute einfach mal, dass Umweltbewusstsein auch bunt und schön sein kann und überhaupt nicht altbacken sein muss. Ganz ehrlich: darauf habe ich auch wirklich keine Lust. 


Hamburger Liebe hat aktuell eine Stoffkollektion auf dem Markt, die unter anderem allerlei bunte Küchenmotive  beinhalten. Pizza, Pasta, Milchtüten - ganz bunt und richtig modern. Einige Stickmotive aus der Serie hatte ich Euch letztens hier schon vorgestellt. Diesmal habe ich ein paar nützliche Dinge für den Alltag genäht. Inspiriert hat mich dabei das Lookbook zur Kollektion. Schaut ruhig mal rein. Ich verlinke es Euch hier. Besonders angetan haben es mir die hübschen Spülschwämme. Ich gestehe, ich putze echt total ungern. Das ist der Grund warum ich jede Menge bunte Putzlappen habe. Sie dienen ganz einfach meiner Motivation;-) Die Spülschwämme haben den ersten Praxistest bei mir auch schon durchlaufen. Für normale bis mittel hartnäckige Verschmutzungen sind sie prima. Bei harten Krusten und Angebratenem kommen sie an einen Edelstahlschwamm nicht ran. Damit ist man dann doch schneller. Nichts desto trotz benutze ich sie wirklich gerne. 



Auf Instagram wurde ich schon gefragt wie ich sie genäht habe. Sie sind wirklich ganz easypisi gemacht. Ich habe einen Stoffrest, ein altes Frotteehandtuch und ein Stück Jute genommen. Daraus habe ich drei Stücke à 11 cm x 8 cm zugeschnitten. Lege die Jute auf den Frottee und versäubere beides zusammen in einem Schritt. Den "normalen" Stoff versäuberst Du extra. Wenn Du möchtest kannst Du an der kurzen Seite ein kleines Stück Webband einnähen. Lege dieses auf die rechte, kurze  Seite deines Stoffes. Nun legst Du dein Jute/Frotteestück mit der Juteseite auf die rechte Seite des anderen Stoffstückes. Das Webband liegt jetzt dazwischen. Nähe nun füßchenbreit drumherum und lasse an der langen Seite eine Wendeöffnung. Verriegele die Naht am Ende und wende den Stoff. Arbeite die Ecken schön aus und bügele sie. Nun einfach knappkantig absteppen. Damit verschließt Du die gleichzeitig die Wendeöffnung und bist fertig. 

Ich habe auf Pinterest und Instagram auch schon öfter Tücher gesehen, die man aneinander knöpft und aufrollt als Ersatz für die Küchenrolle. Ich gestehe dass ich die Küchenrolle hauptsächlich dafür nutze mein Fleisch nach dem Waschen trocken zu tupfen. Die Kinder benutzen sie allerdings auch oft um kleine Malheure zu beseitigen. Ich habe mal vorsichtig angefangen mir zwei Tücher zum Wischen aus Waffelpiquet zu nähen. Zum Aufsaugen von Flüssigkeiten ist der Stoff perfekt. Sehr saugfähig und durch die Struktur sind Flecken ruck zuck beseitigt. Das funktioniert tatsächlich besser als mit der Küchenrolle. Fürs Fleisch benutze ich sie noch nicht. Der Gedanke ist mir noch etwas befremdlich. Aber hey, immerhin wandert schon mal etwas weniger Müll in den Abfall. Auch kleine Schritte in die richtige Richtung sind ein Anfang, finde ich. Während des "Praxistests" von Küchenrollenersatztuch und Spülschwamm, kam mir übrigens die Idee einen Spüllappen aus Waffelpiquet mit einer Ecke aus Jute zu nähen. Das könnte aus meiner Sicht auch richtig gut funktionieren. Ich werde das bestimmt noch ausprobieren. 


Weiter sind noch zwei Obst- und Gemüsebeutel, bzw. Brotbeutel entstanden sowie ein paar neue Schüsselhauben. Ich hatte vor längerem auch schon Bienenwachstücher aus Stoffresten selbst hergestellt. Um Gemüse im Kühlschrank damit frisch zu halten, finde ich sie unschlagbar. Das funktioniert besser als mit Frischhaltefolie, da die Feuchtigkeit unter dem Stoff besser reguliert wird und es auch bei längerer Haltung (oder wenn man die Gurke im Kühlschrank vergisst, räusper, räusper...) nicht so schnell schimmelt. Einziger Nachteil an den Tüchern: ich musste meine schon auffrischen. Das Wachs nutzt sich nach einer Zeit ab und den Stoff mit dem Wachs zu tränken macht eine ziemliche Sauerei und riecht stark. Zumindest ist das meine Erfahrung die ich damit gemacht habe. Für Schüsseln und Schmandbecher finde ich allerdings Hauben praktischer, da sie besser abschließen. Dafür hatte ich mal ein Set aus Silikon. Die am meisten benutzte Größe ist allerdings schon nach ca. einem Jahr kaputt gegangen und eine Größe aus dem Dreierset nutze ich überhaupt nicht, weil ich nichts habe wofür sie passt. Also habe ich mir jetzt Hauben genäht in den Größen wie ich sie brauche. Dafür kann man auch prima Stoffreste verwenden und sie selbst beschichten. Ich nehme dafür das ODIF Odicoat Gel von Snaply. Das funktioniert wirklich super. Ich habe sogar schon eine Tasche damit beschichtet. Man kann natürlich auch einfach fertiges Wachstuch oder beschichtete Baumwolle nehmen. Das hatte ich allerdings gerade nicht zur Hand und von dem Gel was über. 

Was haltet Ihr von den kleinen nachhaltigen Nähprojekten? 

Stoffbeutel zum Einkaufen verwende ich natürlich schon länger und auch Kosmetikpads aus Stoff. Die allerdings habe ich ausnahmsweise nicht selbst genäht, sondern bei Elemareli gekauft. Das Label wird ganz liebevoll von Elena betrieben und ich kann Euch den Shop wirklich von Herzen empfehlen. Falls Ihr ein Geschenk sucht, oder Euch selbst was liebevoll Handgemachtes gönnen möchtet, schaut doch mal bei ihr vorbei. 

Ich bin sehr gespannt, was ihr von den Sachen haltet und ob ihr meint, dass es wirkliche Alternativen sind. Wie sind Eure Erfahrungen?

Habt's fein, bis zum nächsten Mal.  Ihr dürft übrigens gespannt sein, denn ich habe letzte Woche tatsächlich drei neue Schnittmuster testen dürfen für zwei unterschiedliche Label und bin sehr in love mit den Ergebnissen. Jetzt erstmal eine kreative, bunte Restwoche

Eure Colle

Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Stoffe und Zubehör ist selbst gekauft.  Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Geschenke für und aus der Küche - selbstgemacht und mit ganz viel Liebe

Die Abende werden länger. Es wird merklich früher dunkel und nicht mehr all zu lang, dann steht Weihnachten schon vor der Tür. Brauchst Du vielleicht ein paar Inspirationen für Geschenke? Dann habe ich heute vielleicht was für Dich. 

Letzte Woche ist passend zum neuen Hamburger Liebe Design "In my kitchen" eine neue Stickdatei bei Kunterbuntdesign online gegangen. Ich habe mich wahnsinnig gefreut dass ich beim Probesticken dabei sein durfte und ein paar Designbeispiele liefern konnte. Es passte wie die Faust aufs Auge, denn wer hier regelmäßig mit liest oder mir auf Instagram folgt, hat schon gemerkt dass ich gerade meine Küche etwas pimpe. Dabei sind letztens schon diese wunderschönen Topflappen entstanden und in den Instagramstories hatte ich auch gezeigt wie die alte Küchenuhr ein neues Design erhalten hat. 

Mein kleinster Sohn wünschte sich noch ein paar neue Ofenhandschuhe. Ob es daran lag, dass die alten pink waren oder daran, dass sie tatsächlich schon ein paar Abnutzungen vorweisen kann ich nicht genau sagen. Aber er hatte Recht: ein paar neue Handschuhe konnten nicht schaden und so etwas lasse ich mir ja nicht zwei Mal sagen. Das Probesticken hätte nicht besser passen können und è voila - da sind sie:

Erstaunliche schlicht für mich. Aber mit ein wenig Webband und ich kann Euch verraten, innen sind die Handschuhe mit Thermolam und den wunderschönen Farbenmix Mini-Staars gefüttert. 

Tatsächlich musste ich mich bei den Beispielen irgendwann einfach selber bremsen damit ich den Zeitplan auch einhalten konnte. Bei den Motiven hatte ich sofort so viele Ideen im Kopf was man daraus alles machen könnte, dass es unmöglich für mich war alles innerhalb der Zeit umzusetzen. Ich zeige Euch heute was ich schon alles genäht und bestickt habe und liste Euch unten dann auf, was mir spontan dazu noch alles eingefallen ist. Vielleicht sucht Ihr ja noch Ideen für ein paar Kleinigkeiten und persönliche Geschenke zur Weihnachtszeit.


Die Serie beinhaltet neben einigen kleinen süßen Labeln einen, wie ich finde ziemlich coolen, Spruch in verschiedenen Größen. "But first coffee" ist bei mir sowieso Programm und deshalb ist der Spruch bei mir gleich auf zwei Projekten gelandet. Ein neuer MugRug  womit ich jetzt hoffentlich ein paar weniger Flecken auf dem Couchtisch habe ;-) ist entstanden und ein T-Shirt. Der Jersey ist übrigens auch von Farbenmix und nennt sich "Love Keys". Ihr wisst ja ich bin Fan Girl seit Jahrzehnten, weil dieses Label mit soviel Liebe und Herzblut geführt wird und die Qualität einfach stimmt. Auf Youtube findet ihr auf dem Farbenmixkanal übrigens nicht nur Nähanleitungen für die Schnittmuster sondern auch viele Basictutorials. So Dinge wie nähe ich einen  Hosenreißverschluss ein, wie Kräusele ich richtig oder auch total praktische Sachen wie der Kinnschutz an Jacken (dieses kleine Dreieck was an den Kaufjacken oft dran ist). Ihr findet Erklärungen wie man ein Halsbündchen näht, einen Hosenbund oder wie man richtig toll applizieren und damit seine Sachen individuell gestalten kann. Auch Tipps zur Verarbeitung z.B. von Softshell (Maschineneinstellungen damit es keine Fehlstiche auf dem Material gibt) findet ihr dort. Klickt Euch einfach mal rein, ich schweife hier sonst zu weit ab. Das ist übrigens eine Empfehlung von Herzen und keine bezahlte Werbung. 


Die Stickserie beinhaltet übrigens noch einen zweiten coolen Spruch. "Kiss the cook" habe ich auf eine kleine Kochmütze gestickt. Ich finde das ist doch eine süße Verpackungsidee für selbstgemachte Soßen, Marmeladen oder was man sonst so alles in der Küche zaubert und anschließend verschenkt. Bei den Fotos kam ein wenig das Kind in mir durch und so hat sich auch mein alter Teddy auch noch mit aufs Bild gemogelt. Der Teddy ist übrigens der Beweis dafür dass ich schon sehr, sehr lange nähe und bastele. Ich habe ihn als Kind genäht. Ich muss so zwischen 10 und 12 Jahren gewesen sein. Den Körper habe ich damals auf der Nähmaschine meiner lieben Oma nähen dürfen. Schlipps und Kragen habe ich von Hand genäht. Gefüllt ist er mit Stroh aus dem Stall unserer Nachbarn. Sie hatten damals noch Schweine auf dem Hof. Mittlerweile gibt es im ganzen Ort nicht mal mehr eine Hand voll Menschen die noch Schweine halten. 

Die kleinen Motive der Serie eignen sich allesamt ganz wunderbar zum Verzieren von kleinen Geschenken. Ein hübsches Mitbringsel gefüllt mit Pralinen oder mit einem Gutschein als Wichtelgeschenk sind ja, wie ich finde die Boxen von Anja. Die Box findet ihr als Freebie auf ihrem "Blog ohne Namen" ;-) Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an meine Halloweenboxen vom letzten Jahr. Sie kamen auch im echten Leben richtig gut an. 



Mehr habe ich von meinen vielen Ideen nicht mehr geschafft umzusetzen. Das ein oder andere wird aber sich noch folgen. Abgesehen von den Dingen die ich schon umgesetzt habe, finde ich dass die Dateien  sich hervorragend zum verzieren von z.B.: Topflappen, Schüsselhauben, Eierwärmern, einem Brotkorb, Platzdeckchen, Geschirrtüchern, Einkaufsbeuteln oder einer Lunchbag eigenen. Fällt Euch noch mehr ein? 

Ich würde mich freuen, wenn Ihr vielleicht die ein oder andere Idee oder Anregung gefunden habt, die Ihr für Euch verwenden könnt. 

Habt's erstmal fein, bis zum nächsten Mal

Eure Colle

 

Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Stoffe und Zubehör ist selbst gekauft. Die Stickdatei wurde mir im Rahmen des Probestickens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.

Donnerstag, 24. September 2020

Herbst ist Hoodiezeit


In meinem letzten Post habe ich Euch die Stiftemäppchen gezeigt und berichtet, dass ich in letzter Zeit wieder öfter gemalt habe. Zum Geburtstag hatte ich mir das Buch der wundervollen Motive von "Miss nice day" alias Tanja Geier gewünscht. Ich mag ihren Stil sehr und schon sehr viel von ihrem Buch umgesetzt. Einiges davon habe ich auf Instagram gepostet und über den Hashtag #meintoppprojekt nimmt man an einer monatlichen Verlosung von einem Buchpaket teil. Tatsächlich habe ich ein richtig tolles Buchpaket gewonnen. Nicht nur das, denn das Paket war zwar ein Überraschungspaket aber direkt auf mich zugeschnitten. Es waren Bücher zum Thema Malen dabei, einiges zum Nähen, ein Kochbuch und tatsächlich auch DIY-Sets von Bine Brändle. Ich würde sagen, da hat jemand vor dem Zusammenstellen des Paketes auf meinem Instagramprofil geluschert. Herzlichen Dank an den Topp-Verlag dafür!

Heute zeige ich Euch mal einen Hoodie den ich aus einem der Bücher genäht habe. Das Buch nennt sich: "Hoodies - Selbst genähte Kapuzen-Pullover mit Trendy Extras". Das Buch beinhaltet 14 Modelle in den Größen 34-46. Genäht habe ich ein Modell zum Thema Color-Blocking. Wie praktisch dass in Mamas Shop neue kuschelweiche Sweatstoffe von Swafing eingezogen sind. Eine tolle Qualität mit kuschelweicher Innenseite. Die Farben die sie ausgesucht hat, sind tatsächlich auch genau meins. Also nichts wie ran an die Nähmaschine. Der Hoddie ist leger geschnitten und die 46 passt mir ohne Änderungen. Das untere Bündchen habe ich weggelassen. Ich mag es eigentlich lieber ohne Abschluss. Allerdings überlege ich ob ich evtl. doch noch eins dran nähe? ...was meint Ihr? 

Ansonsten macht der Zuschnitt etwas mehr Arbeit, dadurch dass es ein paar mehr Teile sind. Aber der Hoodie ist wirklich kinderleicht und ruckzuck zu nähen. Ich habe mein Modell noch mit einer Wendepailletenapplikation von Wunderpop verziert. Kleiner Aufwand, große Wirkung. Ich mag mein neues Kuschelteil für den Herbst und habe schon den nächsten Hoodie zugeschnitten. 

Im Buch gibt es noch weitere echt pfiffige Modelle. Ich finde sie allesamt richtig kreativ. Kein Modell wie das andere und alle mit einem besonderen Extra. Eine tolle Inspirationsquelle um einzigartige Unikate zu nähen. Dieses Modell wird gewiss nicht mein letztes gewesen sein. 


Hier verlinke ich Euch nochmal alle Fakten zu meinem Hoodie.


Aktuell bin ich übrigens gerade in einem richtig coolen Probesticken und habe riesig Spaß damit. Bestimmt kann ich Euch in Kürze davon berichten. Also bleibt gespannt und schaut einfach mal wieder vorbei. Bis bald 

Eure Colle

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Alles selbst gekauft bis auf das Buch. Das habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen. 

 

Dienstag, 22. September 2020

Tolle Stifteboxen selbst genäht



In diesem Jahr ist alles anders. Wie seid Ihr bisher durch diese Zeit gekommen? Wir haben großes Glück, dass wir dank der Unterstützung meiner Eltern mittlerweile wieder in einem Häuschen im Grünen leben. Das Virus hat unsere Region bisher gut umschifft und die Umstände haben uns Zeit und Raum gegeben uns neu zu erfinden und Dinge auszuprobieren. Die Jungs haben die schulfreie Zeit genossen und während der Teenager sich in ein neues Sportprogramm gestützt hat, habe ich während des Lockdowns angefangen zu malen.

Viele Künstler und Illustratoren haben im März und April auf Instagram in Livestreams gezeigt was sie machen, mit welchen Techniken und Materialien sie arbeiten und Wissen weiter gegeben, welches man sonst nur über Bücher oder Workshops vermittelt bekommt. Es gab viele Mitmachaktionen im Netz nicht nur auf Instagram sondern auf Plattformen wie "dringeblieben" und "Patreon" von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte. All das habe ich sehr genossen und mich mit neuen Dingen beschäftigt wie Urban Sketching, der loose Watercolor Technik und dem Malen mit alkoholbasierten Markern. Ich hatte und habe immer noch sehr viel Spaß damit und habe so viel übers Malen und Zeichnen gelernt, wie in meiner gesamten Schulzeit nicht. Tatsächlich finde ich, dass sich meine Ergebnisse durchaus auch schon zeigen lassen können. Ich bin ganz zufrieden mit mir, wenn auch immer noch Luft nach oben ist. 

Momentan habe ich wieder weniger Zeit und so nähe und male ich im Wechsel wie ich gerade Lust und Laune habe. Passend dazu möchte ich Euch heute meine Stifteboxen nach dem Schnittmuster von Malamue vorstellen. Schließlich müssen all die Materialien ja auch verstaut werden und dieses Modell ist wirklich extrem praktisch. Einmal kann man es als Stiftemäppchen hernehmen in das sowohl die normalen Stiftgrößen reinpassen, wie auch die ABT's von Tombow. Da passt wirklich eine Menge rein. Der Clou aber ist, dass man den oberen Teil des Mäppchen nach unten schieben kann. Dafür hat man links und recht zwei kleine Anfasser. Nach unten geschoben hat man beim Malen, Lettern oder Zeichnen ein praktisches Utensilo vor sich stehen. Kein Wühlen und Suchen nach dem richtigen Stift, weil man sofort sieht was alles drin ist. Ich liebe diese Box und habe mein Modell gleich noch mit einem meiner Lieblingssprüche verziert. Selbstgelettert versteht sich. OK, in dem Bereich ist auch noch Luft nach oben, aber darum geht es ja gar nicht. Es macht mir Spaß und das ist die Hauptsache. "Enjoy the journey" - wenn ich hier auf dem Blog nach unten scrolle sieht man auch im Bereich Nähen eine Entwicklung und auch die Fotos sind über die Jahre ein wenig besser geworden. Was im übrigen nicht an der Kamera liegt - die ist immer noch die selbe wie am ersten Tag.  

Übrigens braucht ihr auch gar nicht selber Lettern wenn ihr die Box verzieren möchtet. Den Schnitt könnt ihr Euch zusammenstellen wie es Euch gefällt. Es gibt ihn solo oder als rundum Sorglos Paket mit einige Plotterdateien, wie z.B. dem "Handmade-Stempel" rechts, einige florale Motive, eine Monstera uvm. An alle die keinen Plotter haben wurde auch gedacht, denn auch einige Handstickmotive sind enthalten. Ich kann das Paket nur empfehlen. Ich habe selbst schon ein T-Shirt mit den Motiven verziert. Die Dateien eignen sich also nicht nur für die Stiftebox.

Nicht nur ich liebe diese Box. Meiner Mama habe ich auch ein Modell genäht und ich freue mich immer sehr wenn ich sie im Einsatz sehe. Ein bisschen habe ich die Mama nämlich auch mit dem Malen angesteckt und auch sie wird immer besser. Also Mädels - natürlich auch Jungs, sollte sich tatsächlich mal einer hierher verirren - bleibt dran wenn Euch etwas Freude bereitet. Am Anfang klappt nie alles aber aus Fehlern lernt man. Sie machen uns besser, oft auch geduldiger und am Ende zufriedener. Probiert es aus. Ein Hobby zu haben und sich damit Zeit für sich zu nehmen finde ich wirklich wichtig. Mich hat dies bisher sehr gut durch diese Zeit getragen.

Hier verlinke ich Euch nochmal alle wichtigen Fakten zur Box:

Schnittmuster: Stiftebox von Malamue
Vliese und Einlagen: unicata Handarbeiten
Web- und Ripsbänder: wie immer von farbenmix
Stoff: Resteverwertung (dafür ist das Schnittmuster perfekt)

Als nächstes dürft Ihr Euch auf einen Hoodie freuen den ich mir genäht habe. So kuschelig weich und perfekt für den Herbst. 

Bis dahin wünsche ich Euch eine kreative Zeit. Habt's fein

Liebe Grüße

Eure Colle

Verlinkt mit:
The creative Lovers

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Stoffe und Zubehör ist selbst gekauft. Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.

Donnerstag, 10. September 2020

Die schönsten Topflappen selbernähen

Juchu, das hat Spaß gemacht. Nicht nur, das Nähen meiner neuen Topflappen, sondern auch der letzte Blogpost. Ich habe mich sehr gefreut, dass mir doch auch hier auf dem Blog noch einige treu geblieben sind. Weil das so toll geklappt hat, folgt hier jetzt auch schon der nächste Beitrag. Irgendetwas ist ja immer los in meinem Nähzimmer. Diese Topflappen standen allerdings tatsächlich schon Jahre auf meiner To-do Liste aber irgendwas ist immer dazwischen gekommen. Jetzt habe ich mir endlich mal die Zeit genommen und bin sehr glücklich mit dem Ergebnis.

Etwas Zeit muss man sich tatsächlich nehmen für dieses Projekt. Zumindest wenn man wie ich die Vorder-und Rückseiten separat stickt. So werden die Topflappen etwas dicker und halten die Hitze wirklich gut ab. Wenn man etwas Zeit sparen möchte, so beeinhaltet die Stickdatei von huups auch eine Anleitung wie man es in einem Rutsch sticken kann.

 Wollte man es ganz richtig machen, so müsste man Baumwollstickgarn für dieses Projekt verwenden. Das ist hitzebeständiger und damit wärt Ihr save dass Euren tollen Topflappen nichts passiert. Ich muss gestehen, dass ich mich an diese Empfehlung nicht gehalten habe. Tatsächlich habe ich sie jetzt aber schon eine Woche in Benutzung und es ist bis jetzt (toi, toi, toi) nichts passiert. Ein bisschen vorsichtig muss man im Zweifel ohnehin mit diesen bunten Schätzchen umgehen, denn das Webband verträgt Hitze auch nur in Maßen. Ich lasse gerne Vorsicht walten, denn mir machen die Topfläpplis wirklich richtig gute Laune. Ganz wunderbare gut abgelagerte und viel gestreichelte Stoffschätzchen habe ich zum Teil dafür verwendet. Projekte aus Stoffresten liebe ich aus mehreren Gründen. Zum einen freue ich mich wenn das Stoffregal etwas leerer wird und wieder Platz für neue Stoffe habe, zum anderen erweckt jeder Stoff auch eine Erinnerung. Wann und wo ich ihn gekauft habe zum Beispiel oder was ich daraus genäht habe und wo ich es womöglich getragen habe. Ich schwelge beim Nähen immer in Erinnerungen und finde das schrecklich schön entspannend. 

 

Ich lasse Euch noch ein paar Infos da, falls Ihr Euch auch ein paar solche Topflappen nähen/sticken möchtet. Auf Instagram habe ich tatsächlich schon eine Hand voll Mädels mit meinen Fotos infiziert :-)

Es folgt also Werbung - wie immer unbezahlt und unbeauftragt - dafür von Herzen und aus Überzeugung: 

Die Stickdatei ist ein Design von Jolijou und ihr bekommt sie bei huups. Das Innere der Topflappen besteht aus Thermolam von unicata Handarbeiten. Thermolam ist ein speziell verdichtetes Volumenvlies welches Hitze gut abhält. Zu guter Letzt dürfen bei so einem Projekt auf gar keinen Fall die Webbänder von Farbenmix fehlen. Ich könnte mir keine schönere Aufhängung vorstellen wie diese. Ansonsten braucht Ihr noch ein paar hübsche Stoffreste und ein paar alte Knöpfe. In meinem Fall haben ein paar Einzelstücke so noch eine wunderbare Verwendung gefunden. Alles in allem war es etwas Arbeit, aber ich finde sie hat sich gelohnt.

Beim nächsten Mal stelle ich Euch glaub mal meine Stifte-Boxen vor. Auch das war ein ganz tolles Projekt, bei dem ein paar Reste verwerten kann und außerdem ist es eine tolle Geschenkidee.

Ich hoffe ihr habt Lust darauf und schaut demnächst wieder vorbei. 

Bis dahin bleibt kreativ,

Eure Colle

Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Stoffe und Zubehör ist selbst gekauft. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.