Schnee

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Eine "Mix Mich" für mich

Blogpost enthält Werbung wegen Markennennung



Näht Ihr auch jedes Jahr die Adventskalendertasche von Farbenmix mit? Ich liebe diese Aktion und finde es total spannend vorher nicht zu wissen, wie das fertige Ergebnis aussehen mag. Falls Ihr nicht wisst, was eine Adventskalendertasche ist: Jeden Tag findet man hinter dem Türchen des Farbenmix Adventskalenders ein Stück der Anleitung/Schnittmuster einer Tasche. D.h. jeden Tag 5-10 Minuten Nähzeit und man ist fertig. Den Schnitt/die fertige Tasche sieht man erst am letzten Tag. Die Tasche ist gestern fertig geworden. Heute mit einem kleinen Add on, aber der Kalender geht selbstverständlich noch bis zum 24. Dezember weiter. Den Taschenschnitt, kann man sich bis Jahresende auch noch kostenlos downloaden. Es lohnt sich also auf jeden Fall, dort vorbei zu schauen.
Dieses Jahr wollte ich die Tasche eigentlich relativ schlicht nähen. In grau mit blau und nur mit schwarzer Paspel abgesetzt und Spitze. Der Stoffrest den ich nehmen wollte, reichte aber leider nicht. Die Tasche ist wirklich ziemlich groß geworden. Also bin ich wieder in mein altes Muster verfallen und habe alles mögliche zusammengepatcht. Das Ergebnis finde ich trotzdem super. Aber die Tasche heißt ja auch Mix Mich und lädt damit natürlich auch ein verschiedene Stoffe zu kombinieren.
Das macht mir auf jeden Fall sehr viel Spaß. Und die Tasche passt einfach gut zu mir.
 
Unbedingt verarbeiten musste ich den neuen Fox Oilskin Stoff Dry von Snaply. Eine gewachste Baumwolle die es in zwei unterschiedlichen Qualitäten gibt. Ich habe sie mir in light und havy bestellt und die graue light Variante hier mit eingearbeitet. Ich werde Euch anhand eines anderen Schnittes aber nochmal zweigen wie toll das Material ist. Ich bin nämlich wirklich total begeistert. Der blaue Mittelleil besteht auch aus einem Rest Outdoorstoff. Ebenfalls beschichtet. Aber der Oilskin ist wirklich viel, viel schöner. Hier sehen Knicke cool aus und er lässt sich super verarbeiten. Auf den blauen Stoff habe ich übrigens mit Textilfarbe wild ein paar Buchstaben gemalt und mit Farbspritzern versehen. Zwischen die Farbspritzer habe ich kleine Swaroski Steine gebügelt. Das gefällt mir ganz gut. Auf Instagram wurde ich schon gefragt, wie ich das gemacht habe. Das Lettering lässt sich super mit dem Kreideminenstift von Prym anzeichnen. Damit kann man sehr genau arbeiten und ggf. auch wieder löschen, wenn das Ergebnis noch nicht so ist wie es sein sollte;-) Den Markierstift kann ich Euch wirklich ans Herz legen. Ich bin total begeistert davon und benutze ihn auch sonst wirklich sehr oft. 

Bestickt habe ich die Tasche mit der "Lotte" einem Lila-Lotta Design von Huups. Der Taschenbaumler ist ein Freebie welches Ihr auf dem Bernina Blog bekommt. Digitalisiert hat sie Made by Kasia. Ihre Designs finde ich absolut mega und absolut besonders. Und der wunderbare Taschenbaumler ist von der lieben Sabine von Farbenmix. Die Anleitung findet Ihr übrigens im Türchen Nr. 13 des Farbenmix Adventskalenders. 
Habt Ihr auch alle fleißig mitgenäht? Ich hüpfe mit meiner Tasche jetzt noch ganz schnell zum Nähfrosch rüber. 
Ich wünsche Euch noch eine schöne Adventszeit. Habt's fein, bis ganz bald wieder;-)

Eure Colle



Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt. 

Dienstag, 11. Dezember 2018

5 schnelle DIY-Geschenkideen für Weihnachten

Verschenkt Ihr auch gern selbstgemachte Geschenke? Ich finde sie persönlicher und verschenke daher oftmals Selbstgemachtes. Manchmal fehlen aber auch mir die Ideen. Dieses Jahr allerdings bin ich Streber;-) Meine Geschenke sind schon alle fertig und besorgt. Lediglich verpacken muss ich sie noch und ein wenig Weihnachtspost schreiben. 
Ein paar Dinge kann ich Euch aber schon zeigen. Vielleicht ist die ein oder andere Anregung für Euch dabei.

DIY-Geschenkideen fix gemacht und günstig




1. Fäustlinge 

Handschuhe kann man immer gut gebrauchen. Diese hier sind aus einem Rest Fleece genäht und bestehen aus drei Teilen. Die Anleitung habe ich aus dem Tilda Weihnachnachtsbuch. Im Netz gibt es aber mittlerweile viele Freebies nach diesem Schema. Sie sind ratzfatz genäht. 
Mein Modell habe ich mit ein bisschen Stickerei und Webband noch ein wenig aufgehübscht. 
Wenn Ihr sie nachmachen wollt, googelt einfach mal nach einem Schnitt dafür. Ich bin sicher Ihr werdet schnell fündig.

2. Schokoladenverpackung


Schokolade ist ja eigentlich ein ganz altmodisches Geschenk. Fast so wie ein Pfund Kaffee. Aber mit so einer hübschen Hülle und mit persönlicher Bootschaft darauf finde ich sie absolut trendy. Die Umverpackungen habe ich mit Aquarellfarbe (natürlich auch auf Aquarellpapier) bemalt. Ggf. noch ein hübsches Lettering dazu und schon gibt auch eine einfache Schokolade ein tolles Geschenk.

3. Kleine Tasche

So etwas kann Frau immer brauchen. Für Kleinigkeiten, Handy oder Brille. Kleine Taschen wie hier aus einem einfachen Rechteck sind wirklich schnell gemacht und hübsch verziert, vielleicht auch aus einem besonderen Material wird ein hübsches kleines Geschenk daraus.

4. Topfuntersetzer mit Bootschaft

Hier habe ich zum Lötkolben gegriffen. Die einfachen Korkuntersetzer vom Möbelschweden sind ja wirklich sehr praktisch und sehen mit einem coolen Lettering superstylischer aus. Überhaupt nicht teuer und ein wirklich hübsches Geschenk. Die Idee ist übrigens nicht von mir, sondern ich habe sie aufgegriffen aus dem Buch "50 Projekte" von Frau Hölle. 


5. Türschild

Neben dem Nähen, male und lettere ich auch sehr gern. Für unser neues Zuhause habe ich schon ein kleines Türschild gemalt. Worauf ich gleich einen Wink mit dem Zaunpfahl von meiner Tante bekam. Sie wünscht sich ein Schild mit der Aufschrift "Sind im Garten". Holzscheiben zum Bemalen bekommt man momentan an jeder Ecke. Sogar in der Drogerie habe ich sie schon gesehen. 

Ich hoffe Euch haben meine kleinen Geschenkideen gefallen. Vielleicht war ja noch was für Euch dabei. Ein paar Sachen habe ich noch vor Weihnachten, die ich Euch zeigen mag. 
Wenn Ihr Lust habt, schaut einfach wieder vorbei. 


Habt's fein bei Plätzchen und Kerzenschein ;-)
Liebe Grüße
Eure Colle



Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt. 



Sonntag, 9. Dezember 2018

DIY-Sparstrumpf aus Tafelstoff - Geschenkidee

[Blogpost enthält Werbung wegen Verlinkung und Markennennung]


Hey, habt Ihr heute schon bei Prym in den Adventskalender geschaut? Hinter dem Türchen 9 verbirgt sich eine Anleitung von mir und Ihr könnt die Zackenschere, die Bastelschere und den Minipomponmaker (mit dem das DIY besonders schön wird) von Prym gewinnen. Also huscht am Besten schnell mal rüber. 
Ich mag Euch meine Idee hier nochmal zeigen und näher vorstellen. Entstanden ist sie eigentlich aus der Not heraus. Meine Kinder und auch die meiner Freundinnen sind alle schon etwas älter. In so einem "doofen" Alter. Ihr wisst schon...  das indem nicht mehr gespielt wird, man sich sooo erwachsen fühlt aber eben noch nicht erwachsen ist. Pubertiere nennen wir sie liebevoll. Pubertiere haben keine Wünsche. Meistens wünschen sie sich einfach Geld. Weil sie nicht wissen was sie sich wünschen. Eigentlich wissen sie nie etwas wenn man sie fragt. Aber das ist ein anderes Thema. Ich will nicht abschweifen. Also: Geld schenken finde ich total langweilig. Meistens sind es Umschläge mit Karten in denen man das Geld verschenkt. Sie werden aufgerissen, kurz gecheckt und dann widmet sich das Pubertier wieder seinen Youtube Videos oder auch dem Nintendo. Ich fühle mich nicht gut dabei. Irgendwie ist das so lieblos und ich habe das Gefühl, auch nicht zu wissen was ich schenken soll wenn ich "nur" Geld verschenke. Ich bin immer auf der Suche nach coolen, liebevollen Geschenkverpackungen. Damit fühle ich mich besser. Denn einfach nur ein Umschlag mit Geld; nein das geht nicht. Wo bleibt da der Zauber? Die Spannung wenn man ein Geschenk auspackt? Was mag da wohl drin sein? Das knistern des Geschenkpapiers? Also ich finde das gehört einfach dazu. Natürlich spiele ich gern Wunscherfüller (wenn es so gewünscht wird auch Geld), aber ein bisschen persönlich darf es schon sein.
Als Kind habe ich von meinem Onkel Max mal einen Sparstrumpf geschenkt bekommen. Onkel Max kam aus der ehemaligen DDR. Ich habe mich immer so wahnsinnig auf die OST-Pakete gefreut. Umgekehrt war es wahrscheinlich genauso;-) Die Sachen waren einfach anders und ich habe sie echt geliebt. Mein Sparstrumpf war aus grünem Kunstleder mit gelbem Herz und brauner Fellborte. Auf jeden Fall erinnerte ich mich neulich daran und dabei kam mir die Idee meine Geldgeschenke diesmal ähnlich zu "verpacken". Natürlich liegen zwischen damals und heute ein paar Jahrzehnte und deshalb durfte der Sparstrumpf natürlich eine Verjüngungskur bekommen. 
Genäht habe ich meine Strümpfe aus Tafelfolie. Damit kannst Du sie nämlich nach Herzenslust ganz persönlich beschriften und bemalen und Deine ganz persönliche Botschaft übermitteln. Und wenn Weihnachten vorbei ist, kann man die Weihnachtssterne auch einfach wegwischen.


Übrigens habe ich die Folie mit Kreidemarkern beschrieben. Ich bin ja totaler Fan davon und ich male damit gerade alles an, was mir vor die Nase kommt. Glasschränke, Fenster, Türen. Es geht ganz leicht und es gibt dazu auch wunderbare Vorlagen und Vorlagenmappen, z.B. von der lieben Bine Brändle. 
Wie gefällt Euch meine Idee? Wär das auch was für Euch?
Die Anleitung incl. Vorlage zum Ausdrucken findet Ihr bei Prym auf der Seite. Ich verlinke Euch das mal. Hier geht's lang. Tafelstoff bekommt Ihr z.B. bei Snaply. Die weißen Herzen, habe ich übrigens aus SnapPap ausgeschnitten. Das bekommt Ihr auch dort. Ihr könnt aber auch Filz oder einen anderen Stoffrest verwenden, den Ihr vielleicht noch liegen habt.

Viel Spaß und viel Freude beim Verschenken
Eure Colle


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt. 

Dienstag, 4. Dezember 2018

Kennt Ihr Kreativbeton?


Vielleicht habt Ihr meinen letzten Post am Sonntag gelesen und wisst schon, dass ich letzten Monat auf Instagram am DIY-Geschenkesegen teilgenommen habe. Die Aktion hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht. Dabei habe ich nicht nur genäht, sondern auch gebastelt, gemalt, gelettert. Ich habe ein paar neue Dinge ausprobiert und möchte Euch vor Weihnachten hier noch die ein oder andere Idee von mir vorstellen. Heute zeige ich Euch ein völlig neues Material, welches ich zum ersten Mal ausprobiert habe: 

Kreativbeton

Ein absolut faszinierendes Zeug. Ich bin total begeistert. Vor einiger Zeit hatte ich mir schon mal ein Päckchen Bastelbeton gekauft und wollte mir daraus eine Form gießen. Naja, vermutlich gibt es da qualitative Unterschiede. Mein Ergebnis war auf jeden Fall nicht wie gewünscht, denn der Kies darin war einfach sehr grob und die Struktur war nicht das was ich mir vorgestellt bzw. gewünscht hatte. Um so begeisterter bin ich von dem Kreativbeton. Angerührt wird er ganz ähnlich. Aber den ersten Pluspunkt erhält er, weil er nicht so furchtbar riecht. Eigentlich fast gar nicht fand ich. Je nach Mischverhältnis kannst Du eine Masse daraus formen, die sehr stark an Ton erinnert. So kannst Du Ihn auch verarbeiten. Wie Ton (aber bitte Handschuhe tragen). Ich habe mich erstmal an ganz einfache Formen gewagt, habe aber auf jeden Fall noch ein paar andere Ideen. 
Als erstes habe ich einige Blätter der Sonnenblume verewigt die vor unserem zukünftigen Zuhause wild aufgegangen war und noch ein paar andere Blätter von dem was die Baustelle diesen Sommer zu bieten hatte :-) Bestimmt machen sich die Schälchen schön auf der neuen Terrasse. Ach ich freue mich schon so und hoffe das wir im Sommer dort sitzen können. 
Mein zweiter Test macht sich dort bestimmt auch sehr schön. Zwei Lichtschalen, die ich ganz simpel aus zwei Luftballons geformt habe. Ich habe den Beton einfach drumherum "gematscht". Supereasy und es wirklich Spaß gemacht. Innen habe ich die Schalen mit einem Kupferspray besprüht. Ich finde sie sehr edel und sie machen ein wirklich schönes Licht. 
Das Material ist nach dem Aushärten übrigens lebensmittelecht und wetterfest. Man kann es also auch z.B. für Aquariumdeko hernehmen. Bestimmt werde ich noch das ein oder andere daraus basteln. 

Am Sonntag sehen wir uns mit einer genähten DIY-Geschenkidee für Weihnachten wieder. Ich bin sehr gespannt wie Euch die Idee gefällt. Sie ist übrigens nicht vom DIY-Geschenksegen, sondern Teil des Prym-Adventskalenders. Lasst Euch überraschen. 
Bis dahin macht es Euch gemütlich mit Plätzchen und Kerzenschein

Liebe Grüße
Eure Colle



Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt. 


Sonntag, 2. Dezember 2018

Einen schönen ersten Advent

[Blogpost enthält Werbung wegen Namennennung und Verlinkung]


Heute muss ich aber endlich mal wieder meinen Blog aktivieren. Leider bin ich in der letzten Zeit kaum dazu gekommen. Schuld ist ein Projekt an welchem ich mit einer Freundin gerade zusammen arbeite. Ein Gemeinschaftsprojekt sozusagen. So was habe ich bis dato in dieser Form auch noch nicht gemacht. Mal schauen was bei rauskommt und ob alles so funktioniert wie wir uns das vorgestellt haben. Auf jeden Fall ist es sehr spannend und hoffe und wünsche mir sehr, dass ich es Euch hier irgendwann vorstellen kann. 

But first:

Ich wünsche Euch allen einen schönen ersten Advent



Denn nun wird es Zeit meinem Blog endlich mal ein wenig Weihnachtszauber einzuhauchen. Das geht ja so nicht;-) Die Jungs und ich werden gleich noch Backen und die erste Kerze am Adventskranz habe ich auch schon angezündet. 
Letzten Monat gab es auf Instagram einen DIY-Weihnachtsgeschenkesegen. Wow, langes Wort. Kurz: eine Challange bei der jeden Tag neue Geschenk und Bastelideen vorgestellt wurden. Genau mein Ding wie Ihr Euch denken könnt. Also war ich natürlich mit dabei. Ins Leben gerufen haben diese Aktion übrigens Filiz von Filizity und Desirée von Krigelkragel. Vielleicht habt Ihr Lust mal bei den beiden vorbeizuschauen. Desiree hat auch einen sehr spannenden Youtube-Kanal.

Ein bisschen Zeit ist ja noch bis Weihnachten und so werde ich Euch die ein oder andere Idee von mir hier nochmal zeigen und etwas näher vorstellen. Vielleicht habt Ihr ja Lust etwas davon nachzumachen. 
Auf den Fotos oben seht Ihr mein Adventsgesteck. Inspiriert hat mich dazu die liebe Sandra von Lila Lotta. Sie hat so traumschöne Gestecke und Kränze für Ihre Familie gemacht. Ich als Webbandverliebte musste natürlich auf jeden Fall etwas von meinen liebsten Farbenmix-Webbändern vertüdeln. Besonders gut kam mein Beitrag auf Instagram von dem Fröbelstern an, den ich aus Webband gefaltet hatte. Als ich mein Gesteck gebastelt habe, habe ich die Gelegenheit genutzt um nochmal zu zeigen wie das funktioniert. Denn es hatten doch Einige gefragt wie das geht. Anscheinend gibt es Einige die am Falten von Fröbelsternen verzweifeln. Ohje, aber eigentlich ist es ganz simpel wenn man das Prinzip einmal verstanden hat. Falls Ihr Euch auch nicht ganz sicher seit, findet Ihr die Anleitung dazu jetzt auf meinem Instagram-Account in den Highlights. Ich mag diese Art Sterne sehr und finde sie eignen sich hervorragend als Geschenkanhänger oder zur Deco. Zum Beispiel wie bei mir im Adventsgesteck. Sterne dürfen in der Weihnachtszeit einfach nicht fehlen. Ach und weil ich schon gefragt wurde: Um die Kerzen herum habe ich übrigens ein Band aus Fell (vom letzten Jahr; gekauft bei Action) und das wunderzauberschöne Glitzerband vorne, ist eigentlich ein Gummi. Das ist nämlich das Color-Elasticband von Prym. Ich finde es so schön, dass ich es schon mehrmals als Schmuckelement zweckentfremdet habe. Ok, und der Vollständigkeit halber, das Webband ist von Farbenmix. Aber das war ja eigenlich sonnenklar, nech? Das Design stammt passenderweise von LilaLotta.



Ich wünsche Euch viel Spaß beim Falten und Basteln und würde mich freuen, wenn Ihr die nächsten Tage wieder vorbei schaut. 
Liebe Grüße und eine besinnliche Adventszeit
Eure Colle

Dienstag, 13. November 2018

Kissen mal anders

Blogpost enthält Werbung


Ich probiere gern alles Mögliche aus und bin oftmals von der Wirkung überrascht. So kam mir beim Probesticken der tollen Mandalas die Idee ein Kissen in 3D Optik zu nähen. Ich habe ein kleines rundes Kissen mit einem großen viereckigen kombiniert. Mit Hilfe das farblich passend bezogenem Knöpfchen habe ich das Kleine mit dem Großen verbunden. Die Ecken der Kissen haben außerdem noch ein paar Tasseln bekommen. Gewickelt habe ich sie mit silbernem Stickgarn. Es ist etwas ungewöhnlich, aber ich mag es sehr. Auf jeden Fall finde ich das Kissen total zeitlos. Ich bin mit gar nicht sicher, ob es sommerlich ist, oder weihnachtlich. Oder vielleicht etwas orientalisch? Ich finde auf jeden Fall es passt immer. Wobei Mandalas ja wirklich auch wie Sterne sind. Die passen auch einfach immer.


Die Stickserie ist nach den Original Vorlagen von Bine Brändle entstanden und erhältlich bei der lieben Petra die sie wieder sehr liebevoll digitalisiert hat. Ihr bekommt sie beim Stickbengel im dohereo Shop.

Die Pomponborte ist übrigens von Prym und es gibt sie in vielen verschiedenen Farben und sogar in Multicolor. Die Tasseln habe ich auch mit dem Tassel-Maker von Prym gewickelt. Ruckzuck gemacht und ein toller Hingucker.


Die Dateien sind für den 13cm x 18cm Rahmen, wie auch für den kleinen 10cm x 10cm und einzeln erhältlich. Ganz flexibel und immer passend also. Genau wie die Mandalas selbst.
Aktuell ist es etwas ruhiger hier auf dem Blog. Was daran liegt dass ich aktuell an einem größeren Projekt beschäftig bin. Auf Instagram habe ich aber gerade jede Menge DIY-Geschenkideen gepostet. Jeden Tag eine neue Inspiration im Zuge der Challange DIY-Geschenkeseegen. Zu einigen Projekten wird auf jeden Fall auch noch ein Blogpost erscheinen. Aktuell habe ich es aber zeitlich einfach nicht reinbekommen. Wer aber schon ein paar Geschenkinspirationen für Weihnachten sucht, der sollte auf jeden Fall mal auf meinem Instagram-Kanal vorbei schauen.
Ich freue mich auf Dich!
Liebe Grüße
Eure Colle
Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt. 

Dienstag, 23. Oktober 2018

Ein paar Kleinigkeiten und ein neues Riesenprojekt

[Blogpost enthält Werbung wegen Markennennung]

Nach den ganzen Basics und dem romantischen Blumenkranz vom letzten Mal, geht es hier wieder gewohnt fröhlich und bunt zu. So richtig was riesig Neues habe ich zwar noch nicht zu berichten, aber ein paar schöne Fotos und einen Zwischenstand kann ich liefern;-) 


Der Süßkram hat Zuwachs bekommen

Nach den Donutnähgewichten, folgt nun ein Donutnadelkissen. Anleitung, Garn und alles was man dazu brauchte habe ich aus der aktuellen englischen Ausgabe der Mollie Makes. Die Mollie Makes ist ja definitiv meine Lieblingszeitschrift. Ich verpasse keine Ausgabe und auch kein Sonderheft. Da meine Englischkenntnisse aber stark zu Wünschen übrig lassen, besitze ich normalerweise nur die deutschen Ausgaben. Normalerweise. Diesmal allerdings hat mich ein Artikel von Joanne Heart sehr interessiert und somit habe ich mich mal mit englisch versucht. 
Versucht ist das Stichwort. Lach. Dieser kleine Häkelfreund ist zwar sehr niedlich, aber definitiv nicht fehlerfrei. Denn ich habe die Maschen (weil ich die Anleitung wohl nicht richtig übersetzt habe, bzw. meine Übersetzung nicht richtig verstanden) ganz regelmäßig zu- bzw. abgenommen. Das hat zur Folge, dass mein Donut nicht richtig rund, sondern leicht sternförmig aussieht. Naja, beim nächsten Versuch weiß ich es besser;-) Neben dieser kleinen Spielerei sind auch noch ein paar weitere Kissen für die Kuschelecke in der Kita meiner Tante entstanden und...

Trommelwirbel!

… ich bin zuversichtlich meinen ersten richtigen Quilt zu nähen, bzw. fertig zu stellen. Zwei gescheiterte Versuche habe ich zu dem Thema schon hinter mir. Versuch Nr. eins war ein Federquilt. Da war es wieder: Das Problem mit der englischen Anleitung. Wie das so oft bei Quilts der Fall ist, handelte es sich um Einheiten in Inch, die ich entsprechend umrechnen musste. Und die Nahtzugabe umstellen. Da kam dann alles zusammen. Erstens war am Ende alles viel zu klein. Zwischendrin hatte ich dann auch mal vergessen die Nahtzugabe umzustellen, mit der Folge, dass natürlich nichts mehr zusammenpasste. Und ich hasse es, wenn die Nähte nicht aufeinander treffen. Das Projekt war teures Lehrgeld. Denn ich hatte zig Stoffsorten dafür extra gekauft. Und wer weiß was Patchworkstoffe kosten, der weiß dass dies kein günstiges Vergnügen ist. 
Versuch zwei war extrem kreativ und wäre bestimmt wunderschön, wenn man Ahnung vom Patchworken hätte. Habe ich aber nicht. Ich hatte mich in ein Poster mit einem Wolf verliebt. Also so ein moderner Wolf aus geometrischen Mustern. Diesen Wolf habe ich in stundenlanger Arbeit nachgezeichnet um daraus Vorlagen für Paper Piecing zu erstellen. Also nicht, dass ich das jemals vorher mal in klein versucht hätte. Kann ja nicht so schwer sein, dachte ich und nähe das einfach mit der Hand zusammen. Ich habe also jedes Papierteilchen mit Stoff umwickelt und versucht zusammenzunähen. Nachdem ich ein viertel des Gesichtes zusammen hatte, habe ich aufgegeben. Das Ergebnis war nicht zufrieden stellend. 


Jetzt habe ich gedacht, ich fange mal mit was wirklich anfängertauglichem an. Neu im Sortiment gibt es bei Prym ein 60 Grad Dreieck. Damit habe ich jede Menge Dreiecke mit einer Schenkellänge von 12 cm zugeschnitten. Deutsches Maß und ich arbeite mit der normalen Nahtzugabe der Nähmaschine. So kann es mir nicht wieder passieren, dass ich vergesse die Nahtzugabe umzustellen und einfach drauf los nähe. Und das Beste daran ist: Ich habe nur Stoffreste verarbeitet. Dieser Quilt besteht komplett aus Reststückchen mit jeder Menge Erinnerungen. Da ist ein Stück von meinem allerersten Designnähen eingenäht, ein Rest meines allerersten Farbenmixstoffes und jede Menge Lieblingsstoffe von Lieblingsdesignern. Ich mag die Mischung. Auch wenn es nicht so professionell und durchgestylt aussieht wie bei anderen. Dafür wird es mein ganz persönliches Stück. Ich freue mich schon, wenn es fertig ist.
Und diesmal bin ich wirklich zuversichtlich, dass es mir auch gelingen wird. Ein bisschen länger muss er noch werden, damit die Füße nicht rausschauen. Da muss ich jetzt etwas improvisieren, denn die hellen Stoffe werden allein nicht reichen. Ich habe da aber schon ein paar Ideen. Mal sehen wie es am Ende wird. Ich probiere noch ein bisschen und halte Euch auf dem Laufenden.
Was habt Ihr für gescheiterte Projekte an denen ihr Euch festbeißt?
Liebe Grüße bis zum Nächsten Mal
Eure Colle





Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt.