Schnee

Donnerstag, 7. Februar 2019

Lady Comet und die Überlegung Capsule Wardrobe ja oder nein

Blogpost enthält Verlinkung

Ja, ich habe es getan! Genug gestreichelt, jetzt habe ich die wundervollen Wendepailletten von Wunderpop im Lila Lotta Design endlich vernäht. Bär "Henning" ist ja schon länger mein guter Freund. 



Er begleitet mich auf Reisen (vielleicht kennt Ihr noch mein Designbeispiel der Reisetasche von der Taschenspieler 3 CD); 
schaut mit uns TV (der Kranz der ursprünglich für die Wohnungstür im Flur gedacht war hängt immer noch im Wohnzimmer … ich hab mich immer noch nicht dran satt gesehen.) 
und nun begleitet er mich auch im Alltag auf meinem neuen Hoodie. - Ich mag ihn wirklich sehr.

Lady Comet mein Wohlfühlhoodie

Genäht habe ich diesmal eine Lady Comet von Farbenmix bzw. Mialuna. Ein lässiger Hoodie, schön kuschelig lang aus wunderbarem Sweat von Snaply. Der schwarze Stoff hat lauter kleine bunte Pünktchen eingearbeitet. Ich finde ihn total genial. Kombiniert habe ich den Stoff mit den coolen Retrobündchen aus Mamas Shop und der tollen Wendepailletten-Applikation. Definitiv ist dieses Teil gerade eines meiner Lieblingsstücke. Er sieht den Kleiderschrank nur selten von innen. Meist wird er nach der Wäsche gleich wieder angezogen. Es ist so genau mein Ding. 
Wobei schwarz nicht unbedingt zu meinem favorisierten Farben gehört. Ich mag sehr Blau/Petroltöne und auch Pink/rosa/rot. Schwarz finde ich oftmals sehr hart. Blau ist weicher, harmonischer und passt irgendwie besser zu mir. Trotzdem vernähe ich manchmal schwarz. Ich mag Abwechslung und mit den kleinen bunten Pünktchen kam ich an diesem Stoff auf keinen Fall vorbei. 
Wie ist das bei Euch? Seit Ihr in einem Schema eingefahren? Kennt Ihr Euren Stil und die Farben, die Euren Typ am besten hervorheben?

Kürzlich habe ich bei Elle Puls an der Farbchallange teilgenommen. Die Aktion ging über 5 Tage. Jeden Tag gab es eine kleine Aufgabe zu bewerkstelligen. Dazu gab es viel interessantes an Informationen und Denkanstöße. Der Name "5 Tage - 5 Impulse" war wirklich sehr passend und ich fand es sehr gut und informativ. Elke hat sehr viel erklärt zum Thema Helligkeit, Intensität, Kontrast und Temperatur. Welche Farben befinden sich in meinem Kleiderschrank und wo will ich hin mit meiner Garderobe? Es waren 5 Tage in denen ich mich mit mir und meiner Kleidung intensiv auseinandergesetzt habe. Ich habe viel ausprobiert und ein paar Aha-Erlebnisse gehabt. Es gibt aber auch Dinge über die ich mir noch nicht einig bin.

Capsule Wardrobe: Ist das was für mich?

Absoluter Trend in diesem Jahr ist ja das Thema Capsule Wardrobe. Als ich die ersten Beiträge dazu gelesen habe, dachte ich: super. Wie einfach und so toll erweiterbar und dabei noch so schön aufgeräumt. Das ist die Lösung für einen ordentlichen übersichtlichen Kleiderschrank. Ein Griff und das Outfit für den Tag steht. Kein Nachdenken, alles passt zusammen. Das spart auch morgens Zeit. Auf jeden Fall klingt das sehr verlockend. Aber ist das wirklich was für mich? 
Da wären wir zurück bei wieder bei Challenge: Um alles miteinander kombinieren zu können, müsste ich wissen an welches Farbkonzept ich mich halten muss und mein Stil kennen. Elke bietet zu genau diesen Themen Kurse an. Zum einen eine Farbberatung und einen weiteren Kurs zur Stilfindung. Beide Themen finde ich sehr spannend. Ich habe mich im Rahmen der Challange sehr intensiv mit mir und meiner Kleidung beschäftigt. Dennoch habe ich noch nicht auf alle Fragen eine Antwort. Denn was ist überhaupt mein Stil? Habe ich überhaupt einen? Prinzipiell würde ich grob sagen, sportlich chic. Also gemütlich muss es sein. Es darf auch gern mal chic sein.
Aber ich könnte mir nicht vorstellen immer in Pumps und Blazer unterwegs zu sein. Trotzdem mag ich es ab und an sehr gern. Danach schmeiße ich mich aber auch wieder in einen Hoodie wie ich mir jetzt genäht habe. Irgendwie habe ich verschiedene Facetten, welche ich je nach Stimmung auslebe. Meine Farben kenne ich. Theoretisch. So wie links auf dem Bild ist es harmonisch für mich. Ich stelle sogar fest, dass sich ganz von allein, immer mehr meiner selbst genähten Sachen untereinander kombinieren lassen. So passt z.B. mein Cardigan Ana, den ich schon vor langer Zeit genäht habe, perfekt zu meinem neuen Caroshirt. (Bild links)
Dennoch glaube ich, dass mich ein festes Farbkonzept irgendwie einschränkt. Ich mag es bunt und ich brauche Abwechslung. Bei allem was ich tue. Ich hasse es immer das Gleiche tun zu müssen. Weil dass so ist, finde ich es auch so wahnsinnig schwierig meinen Stil zu definieren. Habe ich überhaupt einen Stil? Ich glaube es irgendwie nicht. Vielleicht wüßte Elke eine Antwort darauf. Ich liebe was ich tue, aber ich finde keine Schublade die für mich passt. Ich bin so wie ich bin. Habe tausend Ideen im Kopf und die müssen raus. Mal ist es chic und aufgeräumt und mal bunt und oft auch nicht so richtig erwachsen. Man siehe meinen neuen Bärenpullover. Aber ich bin wie ich bin und ich fühle mich wohl so. Was sollte ich nur in einer Capsule Wardrobe mit meinen Taschen machen? Meine Lieblingstaschen sind bunt, verspielt und kreativ und sie passen so gar nicht in eine aufgeräumte Garderobe. Auf sie mag ich aber auf keinen Fall verzichten. 
Also ich werde noch ein wenig über das Thema nachdenken und schauen was ich für mich bewusster umsetzen möchte. Was meinem Kleiderschrank glaube ich wirklich fehlt, sind ein paar Kontraste in Form von Accessoires. Tücher, Schmuck und Schuhe. Solche Dinge habe ich nicht viel und damit auch nicht viele Kombinationsmöglichkeiten. Daran möchte ich auf jeden Fall noch etwas arbeiten und dann schauen was sich dadurch schöner miteinander kombinieren lässt. 


Vielleicht finde ich noch meinen Stil oder den wo ich hin möchte. Aber er bekommt nur eine Chance wenn er mich nicht einengt. Ich möchte frei sein. In meinem Entscheidungen und in meiner Kreativität. Einschränkungen gibt es genug im Leben. Mein Hobby möchte ich mit all meiner Leidenschaft ausleben. Neues Lernen, Entdecken Ausprobieren. Mal darf es klar, dezent und zart sein, aber auch verspielt, bunt und intensiv. Es ist vielleicht kein fester Stil den ich habe, aber all das bin ich. Und all das spiegelt sich in dem wieder was ich Nähe. 

Capsule Wardrobe ist der Trend 2019. Nur ich schwimme vermutlich mal wieder gegen den Strom. Aber das bin ich wohl ich und ich find mich ganz in Ordnung so wie ich bin. 

Habt's fein. Nächste Woche zeige ich Euch meine andere Seite. Ich habe mir eine Bluse genäht und mit Blumen bestickt. Luftig, leicht, verspielt. Vielleicht habt Ihr Lust wieder vorbei zu schauen.
Liebe Grüße
Eure Colle
Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Alle verlinkten Produkte wurden von mir selbst gekauft. 



Donnerstag, 24. Januar 2019

Lola näht

[Blogpost enthält Werbung]

Neues Basics-Shirt 

Lola näht … nein eigentlich nicht "Lola", sondern vielmehr das Moppel ich.  Aber das Schnittmuster heißt "Lola" und mit dem Plott vorn drauf, fand ich die Überschrift irgendwie passend;-) Ich brauche dringend ein paar neue Klamotten. Das ein oder andere werde ich Euch sicher hier noch zeigen. Sagen wir es mal so: Aus den alten Sachen bin ich rausgewachsen.
Meine Winterfarbe in diesem Jahr ist Petrol. Ein Farbton den ich schon immer sehr mag und der mich aktuell aber sehr oft begleitet. Ein wenig "Gitte" in toller Swafing-Qualtität von Mama hatte ich noch liegen. Perfekt für noch ein wunderbares Wohlfühlteil. Denn das ist der Schnitt "Lola" von Bela Stoffe auf jeden Fall. Offen gestanden war ich ursprünglich etwas skeptisch. Der Schnitt ist vorn etwas kürzer geschnitten als hinten und vielleicht erinnert Ihr Euch an mein Kibadoo-Shirt vom Sommer. Ein toller Schnitt und ein tolles Shirt - aber für meine Figur ein echter Fail. Die liebe Sabine von farbenmix hatte auf Ihrem neuen Blog Format nähen anhand einer Fotomontage gezeigt, wie viel gefälliger das Shirt an mir wirkt, wenn der Saum begradigt wird. Ich war offen gestanden wirklich etwas enttäuscht dass es so ist,  denn mir gefällt der schräge Saum wirklich gut. Aber Sabine hat definitiv Recht, dass die Schnittführung für mich nicht besonders viel tut. 

Die Schnittführung

Lola's Saum ist zwar auch etwas schräg geschnitten, aber wesentlich dezenter und das Shirt ist vorn auch eine ganze Ecke länger. 3 Zentimeter können einen Riesenunterschied machen, wie Sabine es beschrieben hat. Auf jeden Fall. In diesem Schnitt fühle mich aber wohl. Hinten hat er eine Mittelnaht, der meinem Hohlkreuz auch sehr entgegenkommt. Sie verleiht dem Shirt eine schöne Passform und das auch bei einer aktuell etwas größeren Größe.  Genäht habe ich eine 46.
"Lola" kann man übrigens auch als Hoodie mit Kapuze nähen. Aufgrund meiner Skepsis habe ich es aber erstmal bei einem schlichten Basic belassen. Ich denke aber die Hoodieversion werde ich noch nachholen. Oder was meint Ihr?
Der Plott ist übrigens auch von Bela Stoffe und gehört zur Serie "Nähliebe". Wer keinen Plotter hat, kann dort auch die fertigen Bügelbilder erwerben. Praktisch oder? Bela Stoffe ist ja das Stoffgeschäft hier in Kassel vor Ort. Einen Plotter habe ich ja, deshalb finde ich besonders praktisch, dass es dort auch Folien gibt. Das spart mir die Versandkosten und ich kann auch mal nur eine Farbe kaufen oder nur ein kleines Stück, je nach dem was gerade fehlt. Die kupferfarbene Flexfolie und die Metalicfolie habe ich auch dort vor Ort gekauft.

Petrol und Kupfer

Die Kombination von Kupfer und Petrol gefällt mir sehr gut. Ein Oberteil welches ich auch gut im Büro tragen kann. Ich hoffe nur dass mein Chef nicht so genau liest was da auf meiner Brust geschrieben steht. Ich glaube ihm gefällt es besser wenn ich mein Hirn bei der Arbeit anschalte;-)

Ich wünsche Euch noch eine schöne Restwoche.
Liebe Grüße
Eure Colle
Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Der Schnitt wurde mir für ein Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.




Dienstag, 22. Januar 2019

Mein erster Quilt - Resteverwertung de luxe

Blogpost enthält Werbung

Nehmt Euch einen Kaffee. Ich glaube dieser Post wird lang. Mein erster Quilt ist fertig und ich bin stolz und glücklich und einfach nur überwältigt von den vielen lieben Kommentaren die mich dazu schon auf Instagram erreicht haben.

Mein Trianglequilt


Der Blogpost dazu ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich versuche hier mal alle Tipps und Tricks dazu in eine Form zu bringen.
Also vorweg:
Dieses ist mein erster Quilt und ich alles andere als ein Profi. Ich teile hier nur meine Erfahrungen dazu und gebe Tipps weiter die mich erreicht haben. Dann könnt Ihr es, wenn Ihr einen Quilt in dieser Art nachmachen möchtet, besser machen wie ich;-) Denn den ein oder anderen kleinen Fehler habe ich eingearbeitet. Nobody is perfect. Aber vielleicht hat ja der ein oder andere Lust bekommen einen Trianglequilt zu nähen. Auf jedem Fall ist mein Beitrag auf Instagram so oft gespeichert worden, wie kein anderer von mir. Yeah!

Ich freue mich immer sehr wenn ich ein Euch wenig Inspiration geben kann. Wobei der Stern ganz klassisch für die Dreiecke ist und keine Erfindung von mir. Soviel sei auch dazu gesagt. Ich habe es nur auf meine Art interpretiert. 

Das Material

OK, fangen wir mal an. Alles was Ihr braucht ist ein wenig Geduld, Stoffreste, 2 Meter Stoff für die Rückseite und Vlies für die Füllung. Das Vlies habe ich bei meiner Mama geshoppt. Das praktische an dieser Einlage ist dass sie von Hause aus schon über 2 Meter Breite mitbringt. Da musst nichts mehr angestückelt und zusammengenäht werden, was dann später drücken oder auftragen könnte. Ich verlinke es Euch hier mal. 
Apropos Stoffreste: Ihr braucht schon einige davon. Bei mir fing alles damit, dass ich mein Stoffregal aufgeräumt habe. Ich nehme dazu immer eine Falthilfe die ich mal auf Amazon gekauft habe. Damit bekommen alle Stoffe exakt die gleiche Größe und ich kann sie gut Stapeln. Die Falthilfe gibt es in zwei Größen. Die kleine finde ich perfekt für Reste. Die schönsten Stoffe wandern ins Regal, der Rest in durchsichtige Kisten vom Möbelschweden. So habe ich den perfekten Überblick. Räusper, räusper. Naja fast. Also theoretisch zumindest.

Das Werkzeug

Wichtig für ein gutes Gelingen ist auch immer das richtige Werkzeug. Alle Dreiecke habe ich mit dem 60 Grad Quiltdreieck von Prym zugeschnitten. Am einfachsten geht das mit einem Rollschneider und einer Schneidematte. Meine Dreiecke sind 12 cm groß und sollten wirklich sorgfältig zugeschnitten werden. 

Das weiß ich aus Erfahrung. Dieses ist zwar mein erster Quilt den ich FERTIG bekommen habe,  offengestanden aber schon mein dritter Anlauf. Mein erster Versuch war ein Federquilt. Die Anleitung dazu war wie so oft in Inch. Da ich keinen Inch-Nähfuß habe, habe ich das ein oder andere Mal vergessen die Nahtzugabe umzustellen. Damit passt es dann natürlich nicht mehr. Also habe ich oft getrennt, neu gemacht, die Lust verloren, angefangen zu fuschen. Das Ende vom Lied war, dass ich nach rund der Hälfte die Nase gestrichen voll hatte und ich mit dem Ergebnis so gar nicht zu frieden war. Ein (teures) Projekt für die Tonne also. Mein zweiter Versuch war ein Origamiwolf den ich mit Paperpiecing-Technik nähen wollte. Vielleicht habt ihr auch die tollen Poster auf Pinterest gesehen. Origamitiere waren ja mal sehr trendy. Ich habe mir die Mühe gemacht einen solchen Wolf für ein Patchworkprojekt zu zeichnen, in Farben aufzuteilen und Schablonen dafür zu erstellen. (Eine Wahnsinnsarbeit schon im Vorfeld). Und nicht dass ich je schon mal was in Paperpiecing-Technik genäht hätte. Ihr ahnt wie es endete: Ebenfalls in der Tonne. Es ist mir zu unsauber geworden, dauerte Ewigkeiten und niemals hätte ich es geschafft die ganzen Teile im Nahtschatten zu quilten. Also, dieser Versuch sollte jetzt möglichst wenig Kosten. Der Glaube an mich war stark angeknackst nach diesen Pleiten und ich wollte nicht nochmal so viel Material kaufen für ein Projekt welches ich nicht zu Ende führe. Diesmal sollte es einfach sein. Nichts kompliziertes und mit normaler Nahtzugabe. Nichts wo ich dran denken muss in Inch umzurechnen und die Maschine umzustellen.
Der Stern besteht aus 54 bunten Dreiecken die ich nach Farbverlauf sortiert habe. Ich habe ein paar mehr Dreiecke geschnitten als nötig waren und habe mir das Muster zunächst auf dem Boden zurecht gelegt und so lange Stoffe hin und her geschoben bis ich zufrieden war. Es ist erstaunlich wie unterschiedlich die Wirkung ist, je nach dem wie harmonisch man die Stoffe zusammen kombiniert. Danach habe ich die hellen Dreiecke aufgefüllt (insgesamt 107) und auch hier auf eine harmonische Kombination geachtet. 

Zusammennähen und organisieren


Mir war klar, dass ich dieses Projekt nicht an einem Tag oder Wochenende genäht hätte, daher habe ich mir Reihe für Reihe systematisch zusammengelegt und ordentlich beschriftet. So konnte ich jederzeit aufhören und wieder anfangen ohne Kuddelmuddel. Das hat auch echt gut geklappt. Erst habe ich die einzelnen Dreiecke zu Reihen vernäht und diese anschließend zusammengenäht. Wichtig beim Patchworken ist immer das Ausbügeln der Nahtzugaben. Ich habe jede Naht der einzelnen Dreiecke auseinandergebügelt. Ebenso wie jede Naht der zusammengeführten Reihen. 
Es gibt wohl aber, wie ich später erfahren habe, zwei Möglichkeiten dies zu tun. Ich kannte nur die eine Variante. Möglich wäre es aber auch gewesen alle Nähte zu einer Seite zu bügeln. In meinem Fall wäre dies auch besser gewesen. Aber dazu später mehr. 
Soweit so gut. Mein Plan war ehrlich gesagt das ganze einmal in dem helleren, leicht marmorierten Stoff einzurahmen. Schlau wäre gewesen, wenn ich die langen Streifen als erstes zugeschnitten hätte. Also bevor ich die einzelnen Dreiecke geschnitten habe. Jetzt hätte ich nämlich stückeln müssen; was mir gar nicht gefiel, oder ich musste improvisieren. Im Improvisieren bin ich Profi ;-). Bzw. ändern sich meine Nähpläne im Kopf ohnehin ständig. Beim Nähen kommen mir immer nochmal andere Ideen. Ich wüsste nicht, wann ich mal ein Teil vollständig so genäht hätte, wie ich es anfangs geplant habe. Das kommt sehr selten vor bei mir. Naja so kam es, dass ich den Stern nur links und rechts eingefasst habe und die Farbverläufe oben und unten bis zu den Seiten habe durchlaufen lassen. Mir gefällt das glaube ich sogar besser wie mein Ursprungsplan. Für diese Streifen habe ich nochmal 54 helle und 54 bunte Dreiecke benötigt. Mit der Einfassung (nach dem Trimmen) bin ich so auf eine Größe von 136 x 189 cm gekommen. Fast perfekt, so in etwa wollte ich es haben. Von der Größe her wäre es noch etwas schöner gewesen, wenn ich je eine Reihe quer und längs mehr gehabt hätte. Dann allerdings hätte ich den Stern nicht mittig positionieren können. Das hätte mich aber gestört. Aber so groß bin ich ja nicht und die Decke ist völlig ausreichend für mich, um mich darin einzukuscheln.
Bis hierhin war es für mich noch der spaßige Teil. Aber jetzt nachdem das Topp fertig war, ging es daran die Lagen zusammenzuführen und die Nähte zu quilten. Davor hatte ich wirklich große Angst, denn näht man sich anschließend lauter Falten rein und legt quer über das schöne Muster unsaubere Nähte, hat man sich am Ende doch noch alles versaut. Ganz perfekt ist es mir nicht gelungen jeden Nahtschatten zu treffen aber für's erste Mal bin ich doch ganz zufrieden. Auf jeden Fall ist es mir gelungen keine einzige Falte reinzunähen, worüber ich wirklich sehr froh bin. Für diesen Punkt ist die richtige Vorbereitung das A und O und an dieser Stelle kann ich nur nochmal ein riesiges Dankeschön an meine Instagram-Community aussprechen. Ohne die vielen super Tipps die ich dort in meiner Story zu dem Thema bekommen habe, wäre ich nicht so weit gekommen.  
Ich bin folgendermaßen vorgegangen: Als erstes habe ich meinen Stoff für die Rückseite ordentlich gebügelt und mit Klebestreifen (am besten eignet sich Malerkrepp) auf dem Laminatfußboden befestigt. Leider habe ich keinen Teppichboden oder Rahmen wo ich es besser hätte fixieren können. Aber so ging es auch. Darauf habe ich das Vlies gelegt und so lange glatt gestrichen bis keine Falte mehr im Stoff war und alles glatt lag. Darüber habe ich nun das Topp gelegt und ebenfalls glatt gestrichen, bzw. soweit mir möglich auch glatt gebügelt. Dann habe ich die Hälfte vorsichtig wieder eingerollt und das freiliegende Vlies mit temporären Spühkleber benetzt. Ich bin in Schritten von ca. 30 cm vorgegangen. Also Kleber 30 cm gesprüht und 30 cm vom Topp darüber aufgerollt. Dabei habe ich den Stoff immer schön glatt gestrichen so dass keine Falte mehr drin war und die Lagen sauber aufeinander trafen. So habe ich mich vorgearbeitet und anschließend das Ganze noch mit extralangen feinen Quiltnadeln zusammengesteckt. Noch besser sind wohl gebogene Sicherheitsnadeln, die es extra dafür gibt. Ich habe mir aber die zusätzliche Mühe gemacht und grob noch mein Muster mit der Hand geheftet. D.h. einmal gekreutzt durch das Mittelteil, einmal oben und unten mittig der Querstreifen sowie einmal um den Stern. Wie ich bei meinen beiden Fehlversuchen ja gelernt habe, ist eine saubere Vorbereitung wirklich wichtig für das Endergebnis und ich habe hier lieber ein wenig mehr Zeit aufgewendet. Ganz sicher ist der Zeitaufwand kleiner als später zu trennen und von vorn mit dem Sandwich zu beginnen. 
Jetzt konnte ich den Quilt auf jeden Fall gut rollen um ihn zu quilten. Ich habe mich dazu entschlossen die Nähte im Nahtschatten zu nähen. Mir persönlich gefiel dies am Besten. Wie ich im Nachhinein erfahren habe, war das nicht ganz so schlau. Da ich die Nahtzugaben auseinander gebügelt habe, wäre es klüger gewesen, knapp neben der Naht zu steppen, denn so verbinden sich die Stoffe besser miteinander. Klingt logisch oder? Da ich im Nahtschatten nähen wollte, wäre es also besser gewesen, ich hätte alle Nähte zur Seite gebügelt. Nun ja, das ist jetzt nicht mehr zu ändern. Beim nächsten Mal weiß ich es besser. Ich habe übrigens auch nicht jede Naht gesteppt, sondern nur die großen Dreiecke die sich durch das Muster ergeben haben und die Reihen oben und unten sowie die Reihen links und rechts neben dem Stern. 
Im Nahtschatten zu nähen ist nicht ganz einfach. Zwar wurden meine Nähte immer besser, aber trotzdem habe ich das ein oder andere Mal daneben genäht. Mit ein Grund, warum ich nicht jede Naht gesteppt habe. Aber ich wollte auch vermeiden, dass der Quilt so hart wird. Je mehr Nähte, desto fester wird das fertige Stück am Ende. Ich wollte es auf jeden Fall schön kuschelig, denn die Decke ist mein neuer Couchbegleiter. 
Zum Quilten habe ich auch noch einige Tipps bekommen. Besonders gut geht es wohl mit Gummihandschuhen, bzw. Handschuhen mit Stoppernoppen. Damit hat man etwas mehr Gefühl und Gripp wenn man die Stoffmassen unter der Maschine hin und her schiebt. Ich hatte solche Handschuhe nicht, kann mir das aber sehr gut vorstellen. Es war schon recht anstrengend mit dem vielen Stoff, der seinen eigenen Kopf hat;-) Langsam nähen soll man auch. Das habe ich; musste ich auch und Pausen habe ich auch eingelegt. Der ein oder andere mag jetzt lachen, aber es war wirklich anstrengend. Das Schieben der Stoffmassen und die Konzentration die man dafür benötigt gehen auf Schulter und Nacken und strengen echt an. Übrigens habe ich zum Nähen den Schmalkantfuß genommen. Dieser hat eine Führungsschiene in der Mitte, die das Nähen im Nahtschatten etwas erleichtert. Eine Geling-Garantie ist es aber auch nicht. Es ist auf jeden Fall, wie so vieles im Leben eine reine Übungssache würde ich mal behaupten. Ach ja genau: den Tipp habe ich auch noch bekommen. Erstmal üben. Das habe ich übrigens auch gemacht. An meinem Januarblock von 6 Köpfe 12 Blöcke. Ein paar Nähte benötigt es wirklich, bis man ein Gefühl dafür bekommt. Meinen Übungsblock werde ich bei Gelegenheit nochmal auftrennen und das ganze nochmal ordentlich wiederholen. Jetzt habe ich ja ein wenig Übung. Der Block ist nämlich wirklich hübsch geworden und ich möchte Ihn auf jeden Fall aufhängen.
Nach dem Quilten habe ich mein Sandwich ordentlich getrimmt und alle Kanten sauber abgeschnitten.


Dann gings weiter mit dem gemütlichen Teil: Dem Binding mit der Hand. Es gab Zeiten, da fand ich das Nähen mit der Hand ganz furchtbar. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, warum Menschen so etwas freiwillig machen. Es dauert ja schließlich Ewigkeiten und mit der Maschine ist es doch viel ordentlicher ...dachte ich. Aber stimmt das wirklich? Nein! In diesem Punkt habe ich meine Meinung geändert. Gerade hier bei dem Quilt, sollten das Muster und die Stoffe in den Vordergrund treten. Ich liebe Ziernähte, aber hier stören sie nur. Deshalb habe ich auch unsichtbar im Nahtschatten genäht. Das wollte ich natürlich nicht mit dem Binding wieder zunichte machen. Außerdem ist es auch sehr schön, mit der Familie auf der Couch zu sitzen und dort zu nähen. Natürlich dauert es länger. Für mein Binding habe ich vier Tage gebraucht. Aber was soll's. Mich hetzt ja keiner.

Das Binding habe ich übrigens nach einer Anleitung von Bernina genäht. Auch bei Schnick Schnack Quilts and more findet ihr eine gute Anleitung dazu. Mein Binding habe ich 6,5 cm breit zugeschnitten, mittig gebügelt und zu einem 7,5 Meter langem Streifen verbunden. Wie genau es angenäht wird, schaut ihr am Besten in den beiden verlinkten Anleitungen nach. Nach diesem System funktioniert es super und das Binding ist mir echt gut gelungen. Auf Instagram habe ich meine Schritte übrigens in einem Highlight gespeichert. Da könnt Ihr ggf. auch nochmal nachschauen. 

Und jetzt? Jetzt kuschele ich unter meinem Quilt auf der Couch. Ich bin froh und stolz diesmal durchgehalten zu haben. Die viele Arbeit hat sich gelohnt. Und ganz ehrlich: Ich finde die Resteverwertung viel toller als meinen ersten Versuch bei dem ich unzählig viele Stoffe gesammelt habe die mit Farbe und Muster zusammen passen sollten. Das war auf jeden Fall teures Lehrgeld. Hier hat mich das Topp nichts gekostet und die tollen Reste die ich eh nicht wegschmeißen kann (mir würde das Herz bluten), die aber meist auch nicht für ein neues Projekt reichen, haben endlich eine sinnvolle Verwendung bekommen. Es stecken so viele schöne Erinnerungen darin. Da ist ein uralter Stoff bei, der als ich Kind war unsere Küche schmückte. "My liber-T" ist mein allererstes Farbenmix-Stöffchen gewesen welches ich damals auf dawanda gekauft habe. Die Stoffe von Zwergenschönste habe ich vor einigen Jahren auf der Creativa in Dortmund gekauft und die gelben Sterne, als ich letztes Jahr mit meiner Freundin auf der Infa Kreativ in Hannover war. Die Riley Blake Stoffe sind glaube ich mit die ersten, die bei meiner Mama in ihren Online-Shop eingezogen sind. … Reste von Blusen, Kissen, Taschen, Geschenken. Jedes bunte Stoffstückchen was ich vernäht habe, hat seine eigene kleine Geschichte. Ich finde ein Nähprojekt kann kaum schöner sein.

Habt's fein. Ich wünsche Euch eine bunte Woche.
Bis die Tage, keine Frage;-)
Eure Colle


Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Das 60 Grad Dreieck, die mobile Schneidematte sowie die Quiltnadeln waren PR-Samples wurden mir kostenlos von Prym zur Verfügung gestellt. 

Donnerstag, 3. Januar 2019

Stoff und Wolle - eine echt coole Kombination



Blogpost enthält Werbung (PR-Samples)

Happy new 2019! 

Ich hoffe Ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Auch ich wünsche Euch natürlich nur das Beste und alles Gute. Ich kürze das mal so ab, aber selbstverständlich kommt das nicht weniger von Herzen ;-) Tatsächlich habe ich mir ganz kurzfristig überlegt, dass ich mit meinem ersten Blogpost doch gerne mal wieder mit "Du für Dich am Donnerstag" vom lieben Nähfrosch starten möchte. Und da muss ich jetzt mal in die Tasten hauen. Keine Sorge, ich starte nicht mit Stress ins neue Jahr: Ich habe Urlaub und bin eine Nachteule. Yeah! Und ich war auch schon ganz fleißig und habe genäht und gestrickt und Fotos gemacht, die ich Euch nun auch gleich zeigen mag. 

Mix & knit 

Ich ab nämlich was Tolles zu berichten: Wusstet Ihr, dass es von MEZ eine Kollektion gibt, zu der es passend auch die Garne von Schachenmayr gibt? Farblich passend meine ich. Alles ist genau aufeinander abgestimmt. Ich habe das nicht gewusst bis ich von Prym darauf aufmerksam gemacht wurde. Aber wie cool ist das denn bitte? Wenn ich ja nur ein bisschen besser Stricken könnte. Der Phantasie sind da ja gar keine Grenzen gesetzt. Da könnte man sich doch komplette Outfits selber zusammenstellen. Ein Shirt mit passendem selbstgestricktem Cardigan zum Beispiel. Mega!
Also Ideen hätte ich da jede Menge zu. Aber an so was habe ich mich natürlich nicht rangetraut. Ich habe das letzte Mal gestrickt, da war ich noch in der Schule. Das ist verdammt lange her. Aber ausprobieren musste ich das trotzdem Mal. Ich habe eine Mütze und einen Loop gestrickt, beides übrigens Gratisanleitungen (S6987). Dazu habe ich ein Shirt mit Ärmelvolants aus der "Milliblus" genäht. Den Stil mag ich sehr. Diesmal habe ich mich allerdings für die alltagstauglichen Ärmelvolants entschieden, die mit einem Gummi am Handgelenk zusammengefasst werden. So hängen sie nicht ständig im Essen, im Abwasch und weiß der Geier wo. So schön wie Volants sind: sie sind unpraktisch. Den Kompromiss mit dem Gummibund finde ich prima. Der Stoff ist übrigens ein Jersey aus 95% Baumwolle und 5% Elasthan. Perfekt. Diese Mischung mag ich auch sehr. Den Beleg habe ich diesmal mit dem neuen Sprühkleber von Prym dauerhaft fixiert. Ein Kleber für Faule. Räusper, räusper. Mit dem Bügeleisen verbindet er zwei Stoffe miteinander, trotzdem bleibt er flexibel und dehnbar und ist zudem noch waschbar. Natürlich hätte ich den Beleg auch klassisch mit ein paar Handstichen fixieren können. 



Die Mütze und der Loop geben mächtig was her oder? Ich schwöre, das sind nur rechte und linke Maschen. Sonst hätte ich das niemals hinbekommen. So was von aus der Übung bin ich mit dem Stricken. Wobei ich sagen muss, die Mütze hat mir wirklich Spaß gemacht. Das ging ganz fix und war an einem Wochenende erledigt. Der Loop hat da schon etwas länger gedauert. Dabei sieht der viel unscheinbarer aus. Zzzz.
In diesem Zuge durfte ich übrigens auch die neuen Ergnomics-Nadeln von Prym testen. Ein wahrer Segen, diese Dinger. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie verkrampft ich bei der Strickerei war. Mit diesen Nadeln allerdings gar nicht. Sie sind total leicht, liegen durch die dreieckige Form super in der Hand und mit dem Knubbel vorn braucht man auch keine Angst haben eine Masche zu verlieren. Ich war echt erstaunt als ich die Nadeln gewechselt habe. Sehr angenehm. Wobei ich das nicht beurteilen kann, wie das eingefleischte Stricker/innen so empfinden. Aber für mich waren sie prima. 



Hier nochmal alles im Überblick

Stoff: Tartan wine von MEZ
Schnittmuster: "Sophie" aus der Zeitschrift Milliblus
Garn: Alpaca Classico von Schachenmayr
sowie Accessoires und Material von Prym:
  • Handmade-Label aus Leder
  • Rundstricknadel 5 mm, 40 cm
  • Rundstricknadel 6 mm, 40 cm
  • Rundstricknadel 6mm , 100 cm
  • Prym Ergnomics Nadelspiel 6 mm, 20 cm
  • Pomponmaker
  • Sprühkleber hitzefixierend
Wer war im neuen Jahr auch schon alles an der Nähmaschine? Was sind Eure Projekte im neuen Jahr?

Bis bald, liebe Grüße
Eure Colle



Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht.
Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Die oben aufgeführten PR-Samples wurden mir kostenlos und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Ein frohes Weihnachtsfest

Blogpost enthält Werbung wegen Markennennung


Mit meinem kleinen Waldorfpüppchen wünsche ich Euch heute noch ein schönes Weihnachtsfest. Ein bisschen Weihnachten haben wir ja noch. Hier ging es die letzten zwei Tage gewohnt turbulent zu, so dass ich nicht dazu gekommen bin, mich hier zu Wort zu melden. So soll es aber ja auch sein. Schön, bunt und turbulent. Wir hatten ein sehr schönes Weihnachtsfest, dass wir heute ruhig und besinnlich abschließen werden. 
Das Waldorfpüppchen ist ein UFO (unfertigesObjekt), dass es nach einem Jahr im Rahmen des DIY-Geschenkesegens geschafft hat fertig zu werden. Begonnen hat es ebenfalls mit einer Challange zum Thema wir nähen eine Waldorfpuppe. Das hatte ich noch nie gemacht und fand die Idee ganz hübsch. Jede Woche kam ein Stück Anleitung und so war ich brav dabei bis zu dem Haaren. Da kam wohl irgendwas dazwischen und es folgten keine Anleitungen mehr. Infolge dessen blieb mein Projekt unfertig liegen. Ich habe mich ehrlich gesagt auch nicht an die Haare rangetraut. Normalerweise werden diese ja mir Flauschgarn gehäkelt. Im Oktober oder November war aber auf einer meiner Lieblingshandarbeitszeitschrift der Molly Makes ein Püppchen auf der Titelseite, dass einfach Haare aus Filzwolle hatte. "Das ist ja einfach", dachte ich. Filzwolle hatte ich außerdem da. So bekam mein Püppchen gleich ein paar Haare, ein wenig Kleidung und eine Brille. Na was meint Ihr mit wem Sie ein wenig Ähnlichkeit hat?
Übrigens steht sie total auf Taschen und hat eine Original Farbenmix Tasche im Schlepptau. Das ist die Beuteltasche von der Taschenspieler 3. Verkleinert habe ich das Schnittmuster auf 20%, wenn ich das richtig im Kopf habe. Das war etwas fummelig aber machbar. Die Labels auf der Tasche und der Kleidung habe ich aus Webbändern erstellt. So feiert die kleine MiCo, wie ich sie genannt, habe nun mit uns Weihnachten.






In diesem Sinne wünsche ich Euch:

Ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



Ich hoffe wir sehen uns im nächsten Jahr, mit neuen tollen und spannenden Projekten wieder. 
Habt's fein
Eure Colle


Dienstag, 18. Dezember 2018

DIY-Ideen für die Festtags-Tafel

Weihnachten naht mit großen Schritten. Habt Ihr schon alle Geschenke zusammen? 
Ich habe alle Besorgungen erledigt und muss nur noch ein paar Kleinigkeiten Verpacken und die Weihnachtspost auf den Weg schicken. Der Weihnachtspost widme ich mich heute Abend aber noch Zumindest habe ich mir das fest vorgenommen. 

Bevor die Zeit aber knapp wird, wollte ich Euch noch meine Ideen zur weihnachtlichen Festtafel zeigen. Die Tischkärtchen habe ich aus schwarzem Tonkarton ausgeschnitten und mit Namen beschriftet. Dieses Jahr ist hier alles winterlich, deshalb habe ich die Kärtchen in Form von kleinen Handschuhen ausgeschnitten. Passend dazu haben die Frühstückseier am Brunchtisch niedliche kleine Mützchen bekommen. Ich habe dafür einfach ein paar Wollreste verwertet und ein einige Strickmuster ausprobiert. Mit Stricken habe ich ja normalerweise nix am Hut. Aber das hat mir wirklich Spaß gemacht und ist gar nicht so schwer wie es aussieht. Ich hatte mir das ja immer irre kompliziert vorgestellt. Aber so ein Zopfmuster ist ja auch nix anderes wie rechte und linke Maschen. Die habe ich ja schon in der Schule gelernt und Stricken ist wie Fahrrad fahren. Man verlernt es anscheinend nicht. Die Servietten sind übrigens auch selbst gemacht, allerdings schon etwas älter. Die Stoffservietten hatte ich zu meinem 40sten Geburtstag genäht und mit meinem Monogramm bestickt. Hübsch gell? 
Für die Tischdeko habe ich einfach rote Beeren und Zweige verwendet.


Wir hatten hier noch einen Geburtstag zu feiern;-) Den Ballon in der Mitte habe ich mit belettert. und mit einer Lichterkette verziert. Das Lettering kann man aber selbstverständlich auch noch weihnachtlich gestalten. Der Phantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt. Ich fand aber es passte hier jetzt ganz gut dazu und ich werde unsere Geburstagsdeko auf jeden Fall etwas abgewandelt auch auf die Weihnachtstafel bringen. Die Kleinigkeiten sind allesamt ja recht fix gemacht. Vielleicht war ja eine Idee für Euch dabei.


Ich wünsche Euch noch eine besinnliche Adventszeit bei Plätzchenduft und Kerzenschein.
Habt's fein
Eure Colle
Verlinkt mit: