Donnerstag, 29. April 2021

Nochmal zwei Oversize-Hoodies für mich - Frühling wo bleibst Du?

Der Frühling lässt sich dieses Jahr wirklich bitten. Wenig Sonne und kalte Temperaturen steigern meine Motivation bzgl. sportlicher Aktivitäten nicht sonderlich. Das hullern klappt immer besser, weshalb ich immer kürzer trainiere. Urgs, auch das war so nicht geplant und ist eigentlich nicht Sinn der Sache. So werden die Coronakilos nicht schwinden und deshalb habe ich mir nun doch ein paar neue Hoodies genäht. Es hilft ja nix. Memo an mich: Ich muss dringend an meiner Motivation arbeiten. 

Naja, nun sind hier erstmal zwei Oversize-Hoodies von kibadoo entstanden. Obwohl der Schnitt schon älter ist, gefällt er mir nach wie vor sehr gut: da zwickt nix und er ist wunderbar gemütlich. Genau so wollte ich es haben. Ich spiele sogar mit dem Gedanken mir noch einen ohne Kapuze zu nähen. Ich finde die Trapuntostickdateien von Kasia nämlich so genial und würde das auch gern mal ausprobieren. Jetzt habe ich aber erstmal ein bisschen Stoffreduktion meines Lagers vorgenommen. Vernäht habe ich einen gemusterten French Terry und Bündchen-Reste aus meinem Fundus und senffarbenen Kuschelsweat aus Mamas Shop. Zu Weihnachten hatte ich von Kati aka Malamue noch einen superschönen Plott geschenkt bekommen, der nun auch seine Bestimmung gefunden hat. Das rosé mit weiß passt finde ich sehr schön zum Farbton des Sweats. Weißes Bündchen hatte ich auch noch da und so ist der Rest davon nun auch aufgebraucht. Vermutlich hätte ich sonst auch keine weißen Bündchen vernäht. Mal schauen wie lange sie schön bleiben. Weiße Bündchen sind immer etwas empfindlich und werden schnell dreckig. Eigentlich nichts für mich;-) Aber dazu passte es jetzt wirklich gut. Das senffarbene Modell habe ich etwas länger zugeschnitten. Bei dem gemusterten Albstoff (unten) musste ich nehmen was da war und er ist daher etwas kürzer geworden. Das passende Bündchen war hier auch nur noch ausreichend für die Ärmel. Aber sei es drum, mein Stofflager ist wieder etwas kleiner geworden und ich habe zwei neue Oberteile im Schrank. Ich finde das ist perfekt gelaufen.

Weniger perfekt ist der Umstand, dass meine Nähmaschine sich eine kleine Auszeit beim Nähpark genommen hat. Damit habe ich nun 4-5 Wochen Zwangsnähpause. Diese möchte ich nutzen mein Nähzimmer neu zu sortieren. Mein Stoffregal braucht wirklich wieder etwas Aufmerksamkeit. Es sind so viele kleine Reste dazwischen womit man nur noch wenig bis gar nichts anfangen kann. Die sollen nun alle in meine Applikationskiste wandern. Bisher habe ich mein Regal auch nach Farben sortiert. Ich liebe es - es schaut so schön aus: Aber "by the way" es ist total unpraktisch und jetzt möchte ich nach Stoffqualität, Größe und erst danach nach Farbe sortieren. Zumindest ist das mein Plan. Wir sprechen uns in vier Wochen wieder ;-)

Bis dahin habe ich auch noch ein Probesticken am Laufen. Wie gut dass ich keine Kombimaschine mehr habe, so fällt der Entzug nicht ganz so schwer. Ich werde berichten wie es gelaufen ist. 

Bis dahin habt's fein, liebe Grüße

Eure Colle

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. Alles selbst gekauft.

Dienstag, 13. April 2021

Eine praktische Kulturtasche nähen


Es wird mal wieder Zeit für einen neuen Blogpost. Ich hatte kürzlich ein tolles Probenähen und möchte Euch heute Karlkultur vorstellen. Eine praktische Kulturtasche mit viel Platz. Das Nähen erfordert etwas Sorgfalt aber dafür wird man mit einem schönen Ergebnis belohnt. 

Das Schnittmuster/Ebook stammt aus der Feder von Malamue. Falls Ihr Kati noch nicht kennt, kann ich Euch den Account wirklich ans Herz legen. Ihr findet bei ihr Schnittmuster (hauptsächlich Taschen und Accessoires) und DIY-Ideen sowie Workshops. Ich mag die Sachen sehr.

Aber zurück zu KarlKultur. Karl ist ein echt cooler Typ und absolut männertauglich. Also theoretisch zumindest. Ursprünglich wollte ich die Kulturtasche für meinen Sohn nähen. Der Arme muss nämlich immer noch mit dem Kinderbeutel im Fußball-Look losziehen. Aaaaaber die Webbandkiste hat wieder so laut nach mir gerufen und es musste auch einfach bunt werden ... meine Güte, ich brauchte dringend Farbe für mein Gemüt. Das Nähen verlief also wie immer: Pläne sind da um über den Haufen geschmissen zu werden. 
Wie ihr seht ist sie knallblau geworden mit Stickerei und Webband verziert, eben genau so wie ich es gerne mag. Das Nähen hat mir riesig Freude bereitet. Den Innenstoff habe ich mit Lamifix in matt beschichtet, so dass man die Kulturtasche auch mal problemlos mit dem feuchten Lappen auswaschen kann. Das Lamifix wird auf den Stoff gelegt und mit dem Bügeleisen fixiert. So hat es zumindest die Anleitung vorgesehen. Ich war mit dem Ergebnis aber nicht ganz so zufrieden. Der Stoff hatte sich für meine Verhältnisse nicht gleichmäßig genug mit der Folie verbunden. Ich habe dann kurzer Hand die Schnittteile durch das Laminiergerät geschoben. Das Ergebnis war ok. Die Verarbeitung war bis zu dem Zeitpunkt des Wendens der Tasche auch ok. Das Wenden mit dem steifen Innenfutter war allerdings etwas tricky und auf der Folie bleiben Knicke zurück. Mich stört es nicht. Die Tasche hat von innen einen schönen Vintagelook dadurch erhalten. Ich schreibe es hier aber extra dazu, denn sicher mag das nicht jeder. Zur Verarbeitung eignen sich auch andere beschichtete Stoffe. Ich für meinen Teil wollte unbedingt dieses Design haben. Das Design nennt sich Miss Lyberty und ist schon älter. Der Stoff ist so nicht mehr erhältlich. Die Stickdatei bekommt ihr aber nach wie vor bei Kunterbuntdesign. Ich mag es total. 


Natürlich durften bei diesem Projekt auch Webbänder nicht fehlen. KarlKultur ist wunderbar geräumig und Duschgel und Shampoo passen bequem hinein. Im Inneren befindet sich noch eine Tasche aus Mesh und auch außen ist auch nochmal eine Tasche mit Reißverschluss eingearbeitet wo man Dinge verstauen kann. Der Schnitt ist schlicht ohne viel Klimbim und praktisch.

Nur noch heute gibt es das EBook  zum Einführungspreis. Ihr spart 30%. Schnell sein lohnt sich also, wenn ihr Karl noch nicht entdeckt habt. Im Shop findet Ihr auch die Beispiele der anderen Probenäherinnen. Es sind so schöne Taschen entstanden - sogar ein paar männertaugliche sind dabei. Schaut sie euch unbedingt mal an. 

Aktuell bin ich übrigens am Probenähen und Probesticken und auch gestern erst ist ein neuer Hoodie fertig geworden. Es ist also nicht so, dass sich hier nichts mehr tut. Ich brauche meine kreative Zeit wie die Luft zum Atmen, nur komme ich durch Vollzeitjob, Homeschooling und co derzeit nicht mehr so oft dazu hier etwas zu zeigen. Ich hoffe sehr dass sich das wieder ändert. Vielleicht muss ich mich auch einfach nur anders organisieren. 

Ich freue mich auf jeden Fall wenn Ihr trotzdem immer mal vorbei schaut. Habt's fein, bis zum nächsten Mal. 

Liebe Grüße

Eure Colle


Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Das EBook wurde mir als Probenäherin des Stammteams zur Verfügung gestellt. Die Stickdatei und alle benötigten Materialien sind selbst gekauft. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.


Dienstag, 16. Februar 2021

Schneeflocken soweit das Auge reicht

Manche Stoffe müssen einfach gut abgelagert sein. Sie warten auf Ihre Bestimmung und irgendwann passt es dann wie die Faust aufs Auge. So wie dieses schöne Strickstöffchen ganz wunderbar zu den Schneeflocken und dem vielen Schnee passt den wir aktuell hier haben. So viel Schnee hatten wir lange nicht. Die Fotos sind schon vor der großen Kälte entstanden. Also wundert Euch nicht. Momentan blitzt hier nirgends mehr auch nur ein  einziges Fitzelchen grün hindurch. 
Den Stoff habe ich irgendwann - und damit meine ich vor einigen Jahren - mal supergünstig bei Alfatex gekauft. Ich muss gestehen, dass ich mich mit der Verarbeitung von Strickstoffen bislang absolut schwer getan habe. Diesmal war das dank der lieben Lee von "Mein anderes ich", anders. In einer Instastory hatte sie letztens mal erzählt, welche Einstellungen sie bei Ihrer Nähmaschine vornimmt und wie sie bei Strickstoffen vorgeht. Mit diesen Tipps hat es auch bei mir richtig gut geklappt und ich bin das erste mal mit der Verarbeitung wirklich zufrieden. Sonst habe ich den Stoff immer komplett mit der Overlock versäubert. Meine Maschine ist allerdings schon etwas älter und lässt sich nicht mehr ganz so schön einstellen. Dies hatte zur Folge, dass sich trotz des runtersetzen des Nähfußdruckes und der Anpassung des Transportes die Naht immer leicht gewellt hat. Diesmal habe ich den Stoff erst mit Nähmaschine zusammengenäht (Jerseynadel und große Sticklänge) und danach den Stoff mit der Overlock versäubert. Zuvor habe ich die Nähte noch mit elastischem Formband verstärkt. Das hat zwar etwas mehr Arbeit gemacht aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. 

Bestickt habe ich den Stoff mit den Schneeflockenpatches aus der neuen Bine Brändle Serie, die Ihr wie üblich im Stickbengel-Shop bekommt. Ich verlinke Euch die Schneeflockendateien hier. Der Schnitt den ich genäht habe, nennt sich Rom und ist von Pech und Schwefel. Das Rollkragenshirt könnt Ihr mit und ohne Bishop-Ärmel nähen. In der Anleitung sind beide Varianten vorgesehen. Mir gefiel es aber so ganz gut. Es ist mal was anderes und ich finde diese Variante trotz der Patches etwas chicer und durchaus für's Büro geeignet. In dem Patch vorn, habe ich die tolle Stickfolie von Kashia verarbeitet. Sie lässt sich super verarbeiten und waschen und mit den neuen OP-Masken die wir jetzt ja tragen müssen bildet mein Shirt farblich ein absolutes perfekt Match habe ich festgestellt. So glücklich bin ich mit den neuen Verordnungen ja nicht. Aber dazu gibt es sicher hunderte von Meinungen und ich möchte hier auch gar nicht näher darauf eingehen. Ich hoffe der ganze Spuk ist bald vorbei und meine Sorgen, Ängste und damit verbundenen Nöte lösen sich alsbald in Luft auf. Langsam wird es zäh und sehr anstrengend Office, Homeoffice, Homeschooling und Ausbildungsplatzsuche für den Großen unter einen Hut zu bekommen. Kreativzeit für mich bleibt leider momentan viel zu oft auf der Strecke. Ich hinke mit meinen ToDos und Wünschen mächtig hinterher, was man auf dem Blog hier auch stark merkt. Trotz vieler Ideen finde ich oft nicht die Zeit sie umzusetzen oder gar noch einen Blogbeitrag dazu zu schreiben. Ich will auch gar nicht jammern, ich weiß dass es vielen von Euch genauso wie mir geht. Umso mehr freue ich mich über jeden Klick hier und dass ihr mir nach wie vor die Treue haltet. Vielen lieben Dank!
Übrigens sind letzten Freitag auch schon wieder neue Bine Brändle Dateien online gegangen. Nach den Schneeflocken sorgen jetzt Clowns und bunte Blüten für jede Menge gute Laune. Meine Dateien sind gestickt aber noch nicht final verarbeitet und fotografiert. Wie schon geschrieben: ich komme einfach nicht hinterher. Ganz bald aber hört Ihr wieder von mir. Bunt und mit jeder Menge guten Laune im Gepäck, versprochen ;-)
Liebe Grüße, bleibt tapfer und genießt das traumhafte Wetter.

Eure Colle

Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Die Stickdatei wurde mir als Probestickerin des Stammteams zur Verfügung gestellt. Der Schnitt und alle benötigten Materialien sind selbst gekauft. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.




Donnerstag, 21. Januar 2021

Good vibes - mein erstes foundation paper piecing

Good Vibes Sonderedtion von 6 Köpfe 12 Blöcke

Mein letzter Post ist schon wieder so lang her. Bevor es nun verjährt möchte ich es nicht versäumen Euch hier auch noch alles Gute zum neuen Jahr zu wünschen. Natürlich auch viel Gesundheit und was man sich so in diesen Zeiten wünscht. Es nervt auf der einen Seite, auf der anderen kann man Gesundheit eigentlich nicht oft genug wünschen, findet ihr nicht? 

Mein Jahr ist ganz ruhig gestartet um dann mit Homeschooling und Homeoffice ordentlich fahrt aufzunehmen. Ich bin so müde, aber das geht ja nicht nur mir so. Viel schaffe ich momentan nicht, aber sofern es meine Zeit zulässt verbringe ich nach wie vor gerne und oft Zeit in meinem Nähzimmer. Außerdem male ich mittlerweile auch ziemlich viel. Vielleicht zeige ich davon demnächst hier auch mal etwas. Habt Ihr Lust?

Tatsächlich habe ich schon einen Angstgegner in diesem Jahr besiegt. Ich habe mich dank der lieben Gesine von Allie and me und der Unterstützung von Iva von Schnigschnag-Quilts and more an meinen erstes Foundation Paper Piecing Projekt gewagt. Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie schwer mir das spiegelverkehrte Denken gefallen ist. Zig mal habe ich trennen müssen und es wollte einfach nicht in meinen Kopf. Iva hat mir dann ihr Video verlinkt und ich habe es endlich kapiert. Wenn man es einmal gesehen und verstanden hat ist es eigentlich auch ganz einfach. Manchmal hat man eben einfach ein Brett vorm Kopf. 

Genäht habe ich den Good Vibes Block in der "Special Edition 2020" der "6 Köpfe 12 Blöcke" und in den Farben des Jahres 2021. Naja zumindest angelehnt an das Farbkonzept. Die Pantone-Trendfarbe 2021 ist "Ultimate Grey" und "Illuminating" Gelb. Ich finde mein Block passt ganz gut dazu. Vernäht habe ich ihn zu einem neuen Kirschkernkissen. Ich hatte es zu Weihnachten als Werbegeschenk bekommen. Ihr kennt vielleicht so Werbegeschenke: Bei dem Stoff und der Verarbeitung drehen sich jedem der Nähen kann innerlich die Augen. Wobei ich es ansonsten ein schönes Geschenk fand. Das Kissen bekam ich zusammen mit einem Buch und die Idee finde ich wirklich schön. So verpackt gefällt mir das Kissen aber viel besser. Natürlich darf bei mir auch ein kleines Farbenmix Etikett nicht fehlen. Ist logisch, oder? Die neuen Labels finde ich so toll und ich habe sie hier schon an ganz vielen Kissen vernäht. 

Garnrolle: Freebie von Quit-Play
Zur Probe habe ich anschließend nochmal ein ganz kleines Projekt hinterher geschoben. Ich wollte sicher gehen dass ich das Prinzip auch verstanden habe. Das sollte mir nun gelungen sein. Aktuell stecke ich gerade noch in einem Probesticken. Es gibt nämlich neue Dateien beim Stickbengel im Bine Brändle Design. Ein Set mit vielen Dateien ist am Dienstag schon online gegangen. Aber dazu ein anderes mal mehr. Und wenn ich damit fertig bin, möchte ich mich unbedingt noch an einem weiteren FFP probieren. Zugeschnitten habe ich schon und ich bin jetzt schon gespannt ob ich das fertige Projekt auch behalten darf oder ob es mein Kleiner in Beschlag nehmen wird. Es wird nämlich einer der Star Wars Blöcke von Quit Play. Ich freue mich schon darauf. 

Also bis zum nächsten Mal. Habt's fein

Eure Colle

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet. 


Dienstag, 1. Dezember 2020

Geschenktaschen aus dem Nähzimmer

 


Advent, Advent ein Lichtlein brennt... und tatsächlich haben wir schon Dezember. Am Wochenende hat die erste Kerze auf unserem Adventskranz gebrannt. Ich weiß überhaupt gar nicht wo die Zeit hin ist. Längst wollte ich schon einen Blogpost geschrieben haben und Fotos habe ich auch nicht von allen DIY Geschenken machen können. Aber heute möchte ich Euch die Geschenktaschen von der Puschenhexe auf jeden Fall noch zeigen. 

Das Schnittmuster bekommt Ihr bei Farbenmix. Ich finde die Idee super und wunderbar nachhaltig. Sechs unterschiedliche Größen sind im Schnitt enthalten und je nach dem wie Ihr die Tasche gestaltet, passt der Schnitt natürlich nicht nur in die Weihnachtszeit. Geburtstagstaschen könnt Ihr natürlich auch daraus nähen, oder Taschen zum Jubiläum, zu Silvester oder einfach ganz neutral. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Phantasievoll ging es beim Probenähen übrigens auch zu. Die unterschiedlichsten Materialen sind da unter die Maschinen gekommen: Stoff, Leder, Markiesenstoff, TetraPacks und SnapPap wurde da verarbeitet. Das nenne ich mal vielseitig. Schaut unbedingt in die Designbeispiele rein. Es sind so schöne Sachen entstanden. Ich finde das Schnittmuster lohnt sich auch auf jeden Fall. Fix genäht sind die Taschen dazu auch noch. 

Meine Geschenktaschen sind übrigens mit Stickmotiven aus der Feder von Bine Brändle verziert. Ihr bekommt Sie bei Stickbengel im Shop. Da gibt es mittlerweile zwei ganz zauberhafte Weihnachtsserien. Man munkelt übrigens dass da hinter den Kulissen auch gerade fleißig gewerkelt wird ;-) Vielleicht kann ich Euch ja bald was Neues berichten. 

Apropos Neues: Am Donnerstag geht bei bei Kunterbuntdesign die Stickseri„Scandi Christmas“ von Doro Kaiser online. Wunderschön; ihr dürft gespannt sein. 

Und vergesst nicht heute das erste Türchen bei Farbenmix zu öffnen. Dieses Jahr nähen wir die Adventskalendertasche Just Be. Ich freue mich schon sehr.

Ich wünsche Euch eine besinnliche Zeit



Bis ganz bald 
Eure Colle 

Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Schnitt und Stickdatein wurden mir im Rahmen eines Probenähens/Stickens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflicht

Dienstag, 3. November 2020

Ruhe und Gelassenheit

Bestimmt habt Ihr schon die neuen Schnittmuster bei Farbenmix entdeckt. Mal was ganz anderes: Diesmal gab es Schnitte für eine Yogamattentasche und ein Meditationskissen. Ich muss gestehen, dass ich eher der Pilates-Typ bin. Aber letztlich spielt es ja keine Rolle wofür ich meine Yogamatte benutze ;-) Seit bestimmt zwei Jahren steht eine Tasche dafür nun schon auf meiner To–Do Liste. Letztlich musste Farbenmix wohl erst ein Schnittmuster veröffentlichen bis ich dieses Projekt endlich mal in Angriff genommen habe. 

Ich freue mich dass meine Matte endlich gut verstaut ist. Außerdem passt sie einfach total gut zu mir mit der süßen "Lotte"-Stickdatei aus der Feder von Lila Lotta. Der Schnitt beinhaltet übrigens eine ausführliche Anleitung wie ihr eure Tasche an eure Matte anpassen könnt. Meine Matte entsprach auch nicht ganz dem Standard, aber mit der tollen Erklärung war es überhaupt kein Problem die Maße entsprechend anzupassen. 



Zur Ruhe kommen


Habt Ihr schon mal meditiert? Ich bin ein Unruhegeist und meditiert habe ich tatsächlich noch nie. Aber ich bin seit neuestem Besitzer eines Meditationskissens. Es passt so schön ins Wohnzimmer. Vielleicht probiere ich das mit dem Meditieren jetzt mal aus. Auf Insta hat man mir schon gute Tipps gegeben. Nichts desto trotz ist das Kissen hier tatsächlich ständig in Gebrauch. Total Cosy nämlich: als Armlehne, für die Füße und auch lässt es sich mit dem Laptop auf der Couch damit viel besser arbeiten. Ich mag es jedenfalls total. Auch hier hat mich die Anleitung übrigens sehr begeistert. Ihr findet dort gute Tipps für die Füllung. Dabei wird erklärt, welche Füllung welche Vor- und Nachteile bietet und ob das Kissen anschließend damit eher hart oder weich ist. Ich fand das total praktisch, da ich mich wirklich nicht auskenne. Allerdings habe ich mich für den Tipp mit den alten Stoffresten entschieden. Diese Lösung ist es bei mir (aus der Not heraus) geworden. Ich habe darin ein ganzes Teil ausrangierte Klamotten recycelt. Das Kissen ist richtig schön fest und mir gefällt die Lösung wirklich gut. Damit habe ich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Unter den momentanen Bedingungen hatte ich absolut keine Lust wegen der nicht vorhandenen Füllung in die Stadt zu fahren. 

Und was sagt Ihr zu den Labels? Sind die nicht richtig schön? Ab Donnerstag wird es die Labels als 9er Set bei Farbenmix zu kaufen geben. Es sind so schöne Modelle dabei. Alle in ganz dezenten Farben. Diesmal überhaupt nicht bunt, sondern richtig erwachsen. Ich habe ein ganzes Teil schon vernäht und stelle Euch demnächst hier noch ein paar mehr Nähprojekte damit vor. 

Bis dahin habt's erstmal fein lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen und bleibt schön gesund.

Liebe Grüße

Eure Colle

Verlinkt mit:


Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Schnitte und Labels wurden mir im Rahmen eines Designnähens zur Verfügung gestellt. Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.

Dienstag, 20. Oktober 2020

Zerowaste Nähideen - der Umwelt zu Liebe

Ich weiß nicht wie es Euch geht aber je älter ich werde, desto grüner angehaucht werde ich. Öko wäre sicher übertrieben, aber ich versuche Müll zu vermeiden und schaue auf die Bedingungen wie die Lebensmittel hergestellt werden die ich einkaufe. Ich achte auf Inhaltsstoffe in Kosmetik und upcycle immer wieder Gegenstände. 

Ich fände es wirklich gut, wenn einfach jeder ein bisschen achtsam mit sich und der Umwelt umgehen würde. Deshalb zeige ich Euch heute einfach mal, dass Umweltbewusstsein auch bunt und schön sein kann und überhaupt nicht altbacken sein muss. Ganz ehrlich: darauf habe ich auch wirklich keine Lust. 


Hamburger Liebe hat aktuell eine Stoffkollektion auf dem Markt, die unter anderem allerlei bunte Küchenmotive  beinhalten. Pizza, Pasta, Milchtüten - ganz bunt und richtig modern. Einige Stickmotive aus der Serie hatte ich Euch letztens hier schon vorgestellt. Diesmal habe ich ein paar nützliche Dinge für den Alltag genäht. Inspiriert hat mich dabei das Lookbook zur Kollektion. Schaut ruhig mal rein. Ich verlinke es Euch hier. Besonders angetan haben es mir die hübschen Spülschwämme. Ich gestehe, ich putze echt total ungern. Das ist der Grund warum ich jede Menge bunte Putzlappen habe. Sie dienen ganz einfach meiner Motivation;-) Die Spülschwämme haben den ersten Praxistest bei mir auch schon durchlaufen. Für normale bis mittel hartnäckige Verschmutzungen sind sie prima. Bei harten Krusten und Angebratenem kommen sie an einen Edelstahlschwamm nicht ran. Damit ist man dann doch schneller. Nichts desto trotz benutze ich sie wirklich gerne. 



Auf Instagram wurde ich schon gefragt wie ich sie genäht habe. Sie sind wirklich ganz easypisi gemacht. Ich habe einen Stoffrest, ein altes Frotteehandtuch und ein Stück Jute genommen. Daraus habe ich drei Stücke à 11 cm x 8 cm zugeschnitten. Lege die Jute auf den Frottee und versäubere beides zusammen in einem Schritt. Den "normalen" Stoff versäuberst Du extra. Wenn Du möchtest kannst Du an der kurzen Seite ein kleines Stück Webband einnähen. Lege dieses auf die rechte, kurze  Seite deines Stoffes. Nun legst Du dein Jute/Frotteestück mit der Juteseite auf die rechte Seite des anderen Stoffstückes. Das Webband liegt jetzt dazwischen. Nähe nun füßchenbreit drumherum und lasse an der langen Seite eine Wendeöffnung. Verriegele die Naht am Ende und wende den Stoff. Arbeite die Ecken schön aus und bügele sie. Nun einfach knappkantig absteppen. Damit verschließt Du die gleichzeitig die Wendeöffnung und bist fertig. 

Ich habe auf Pinterest und Instagram auch schon öfter Tücher gesehen, die man aneinander knöpft und aufrollt als Ersatz für die Küchenrolle. Ich gestehe dass ich die Küchenrolle hauptsächlich dafür nutze mein Fleisch nach dem Waschen trocken zu tupfen. Die Kinder benutzen sie allerdings auch oft um kleine Malheure zu beseitigen. Ich habe mal vorsichtig angefangen mir zwei Tücher zum Wischen aus Waffelpiquet zu nähen. Zum Aufsaugen von Flüssigkeiten ist der Stoff perfekt. Sehr saugfähig und durch die Struktur sind Flecken ruck zuck beseitigt. Das funktioniert tatsächlich besser als mit der Küchenrolle. Fürs Fleisch benutze ich sie noch nicht. Der Gedanke ist mir noch etwas befremdlich. Aber hey, immerhin wandert schon mal etwas weniger Müll in den Abfall. Auch kleine Schritte in die richtige Richtung sind ein Anfang, finde ich. Während des "Praxistests" von Küchenrollenersatztuch und Spülschwamm, kam mir übrigens die Idee einen Spüllappen aus Waffelpiquet mit einer Ecke aus Jute zu nähen. Das könnte aus meiner Sicht auch richtig gut funktionieren. Ich werde das bestimmt noch ausprobieren. 


Weiter sind noch zwei Obst- und Gemüsebeutel, bzw. Brotbeutel entstanden sowie ein paar neue Schüsselhauben. Ich hatte vor längerem auch schon Bienenwachstücher aus Stoffresten selbst hergestellt. Um Gemüse im Kühlschrank damit frisch zu halten, finde ich sie unschlagbar. Das funktioniert besser als mit Frischhaltefolie, da die Feuchtigkeit unter dem Stoff besser reguliert wird und es auch bei längerer Haltung (oder wenn man die Gurke im Kühlschrank vergisst, räusper, räusper...) nicht so schnell schimmelt. Einziger Nachteil an den Tüchern: ich musste meine schon auffrischen. Das Wachs nutzt sich nach einer Zeit ab und den Stoff mit dem Wachs zu tränken macht eine ziemliche Sauerei und riecht stark. Zumindest ist das meine Erfahrung die ich damit gemacht habe. Für Schüsseln und Schmandbecher finde ich allerdings Hauben praktischer, da sie besser abschließen. Dafür hatte ich mal ein Set aus Silikon. Die am meisten benutzte Größe ist allerdings schon nach ca. einem Jahr kaputt gegangen und eine Größe aus dem Dreierset nutze ich überhaupt nicht, weil ich nichts habe wofür sie passt. Also habe ich mir jetzt Hauben genäht in den Größen wie ich sie brauche. Dafür kann man auch prima Stoffreste verwenden und sie selbst beschichten. Ich nehme dafür das ODIF Odicoat Gel von Snaply. Das funktioniert wirklich super. Ich habe sogar schon eine Tasche damit beschichtet. Man kann natürlich auch einfach fertiges Wachstuch oder beschichtete Baumwolle nehmen. Das hatte ich allerdings gerade nicht zur Hand und von dem Gel was über. 

Was haltet Ihr von den kleinen nachhaltigen Nähprojekten? 

Stoffbeutel zum Einkaufen verwende ich natürlich schon länger und auch Kosmetikpads aus Stoff. Die allerdings habe ich ausnahmsweise nicht selbst genäht, sondern bei Elemareli gekauft. Das Label wird ganz liebevoll von Elena betrieben und ich kann Euch den Shop wirklich von Herzen empfehlen. Falls Ihr ein Geschenk sucht, oder Euch selbst was liebevoll Handgemachtes gönnen möchtet, schaut doch mal bei ihr vorbei. 

Ich bin sehr gespannt, was ihr von den Sachen haltet und ob ihr meint, dass es wirkliche Alternativen sind. Wie sind Eure Erfahrungen?

Habt's fein, bis zum nächsten Mal.  Ihr dürft übrigens gespannt sein, denn ich habe letzte Woche tatsächlich drei neue Schnittmuster testen dürfen für zwei unterschiedliche Label und bin sehr in love mit den Ergebnissen. Jetzt erstmal eine kreative, bunte Restwoche

Eure Colle

Verlinkt mit:

Diese Seite benutzt keine Affiliate Links. Alle Links sind rein als Servicehinweis gedacht. Stoffe und Zubehör ist selbst gekauft.  Für Werbung werde ich nicht bezahlt und bin dazu nicht verpflichtet.