Donnerstag, 8. Juni 2017

Mein Konfirmationskleid und andere Katatrophen

War es nicht erst gestern gewesen, wo ich das kleine Wesen vom Krankenhaus mit nach Hause genommen hatte? So viel Zeit ist seit dem vergangen. So viel hat sich verändert in unserem Leben. Und doch kommt es einem vor, als wäre es erst gestern gewesen. 
Der erste Schultag und die Konfirmation sind Meilensteine, die einen wehmütig machen, aber auch mit Stolz erfüllen. Was haben wir zusammen schon alles erreicht?! Wir haben uns durch harte Zeiten geboxt und alles hinter uns gelassen. Mein Sohn, so willensstark und trotzig wie ich. Er wird seinen Weg gehen und ich bin so stolz ihm Wege und Möglichkeiten aufzeigen zu dürfen. Wahnsinn, wenn der eigene Sohn, der doch gestern noch so klein war, plötzlich als chicer junger Mann neben einem steht. Wow, ich glaube das macht jeder Mutter stolz, oder?
Bevor mich die Emotionen hier aber wieder komplett übermannen, mache ich mal lieber Schluss mit der Gefühlsduselei. Hier geht's ja schließlich ums Nähen. Und wie ihr Euch denken könnt, habe ich jede Menge im Vorfeld gebastelt und genäht. Einladungskarten, Tischkarten, Tischdeko, Girlanden ... und natürlich mein Kleid. Oh graus. 
Erst wollte ich ein Kleid nähen, dann habe ich in meinen Terminkalender geschaut, mir die Preise für schöne Kleiderstoffe angeschaut und gedacht: Das lässt Du mal schön bleiben. Das lohnt sich nicht. Also wollte ich mir stressfrei ein Kleid kaufen, denn preislich gibt sich das nichts. Doch wie immer wenn ich einen Plan habe, kommt es anders. Ich entdeckte diesen tollen blauen Kleidertaft bei Alfatex und er war so saumäßig reduziert, dass ich nicht dran vorbei konnte. Also gekauft und doch ans Werk gesetzt. Der Schnitt ist aus der Burda. Eigentlich ist es ein Sommerkleid aber ich fand es so traumschön.

Was bei anderen allerdings ganz toll aussieht, muss einem selber ja nicht unbedingt stehen. Zum einen habe ich ja immer noch den Winterspeck auf den Rippen und von daher gesehen, wäre es sicher von Vorteil etwas weniger Haut zu zeigen. Dessen bin ich mir durchaus bewusst. Und dann könnte der Schnitt für meine Figur nicht unvorteilhafter ausfallen. Meine ohnehin schon wenige Brust kaschiert der Schnitt ganz wunderbar. Dafür betont die Weite des Rockes mit den vielen Falten am Bund sehr schön meine ohnehin etwas üppig ausfallende Hüfte. Prima. Also im Geschäft hätte ich das Kleid angezogen und wieder weg gehangen. Aber nun hatte ich mir ja die ganze Arbeit gemacht, also habe ich es auch angezogen. Das Oberteil musste ich vom Prinzip komplett ändern. Enger machen und die Träger ein ganzes Teil schmaler. Sie waren so breit, dass die Falten regelrecht Beulen schlugen. Und wo wir grad bei Falten sind: Der Stoff sieht wunderschön aus, er schimmert mal blau, mal schwarz. Sehr edel. Auf den Fotos kommt das gar nicht so toll rüber. Aber er knittert. Er knittert so furchbar und außerdem hat sich das Kleid ständig statisch aufgeladen, so dass es mir  am Bein klebte. Also von wegen Falten rausstreichen war nicht. Alles in allem finde ich das Kleid eine komplette Vollkatastrophe. Genauso katastrophal wie der morgen der Konfirmation. Die Brotlieferung war nicht komplett, der Krawattenknoten vom Sohn wollte nicht sitzen, das Kleid suboptimal. Es ging drunter und drüber, die Frisur saß nicht. Bahhhh.
Aber: Es war ein wunderschönes Fest. Und ich bin wieder einmal froh, dass ich meine Familie habe und gute Freunde auf die ich mich immer verlassen kann. Hachz. Ende gut. Alles gut.

...und außerdem muss auch nicht immer alles perfekt sein. Wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob ich das Kleid nochmal tragen werde, so hat mir das Nähen großen Spaß bereitet. Als ich anfing mit Nähen, habe ich mit dem Stoff entschieden, was ich nähen möchte. Mittlerweile suche ich die Nähprojekte nach der Herausforderung aus. Zwar ist an dem Kleid auf den ersten Blick nichts groß dran, dennoch fand ich es ein spannendes Nähprojekt. Das Kleid ist natürlich gefüttert. Im Innenfutter konnte ich ein altes Erbstück meiner Oma vernähen. Von ihr habe ich einige Futterstoffe bekommen. Es hat mich wahnsinnig gefreut, dass ich gerade für diesen Anlass etwas davon verwenden konnte. Der nahtverdeckte Reißverschluss ist auch etwas was ich nicht all zu oft anwende, ebenso wie das Futter. Meistens näht man ja doch legerere Projekte. Zum allerersten Mal habe ich hier mit Stäbchenband gearbeitet. Das Oberteil wird mit dem Band und den darin enthaltenen Stäben an den Seiten und hinten stabilisiert. Das Band lässt sich übrigens sehr komfortabel verarbeiten.
Das nächste Kleid werde ich dann aber wohl doch lieber nach der Paßform wählen und auf Nummer sicher gehen.
Einen lieben Gruß
Eure Colle

Verlinkt mit:

Kommentare:

  1. Ich finde, das Kleid steht Dir ganz hervorragend!!! Gerade für weibliche Figuren (aber eigentlich ist die Figut fast egal) - solche Kleider stehen doch einfach jeder Frau!!! Ich denke, es ist nur ein Gefühl, dass das Kleid an der Hüfte aufträgt - denn in Wirklichkeit tut es das überhaupt nicht! Das Rockteil muss abstehen und wie die Hüfte darunter aussieht, weiss dann keiner.
    Ich finde das Kleid einfach wunderschön und es passt Dir ganz besonders toll! Bitte nicht in den Schrank hängen, sondern anziehen, anziehen, anziehen!
    Einfach nur wooooooow!
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist super und steht Dir ausgezeichnet! Hör´mal auf, über Deine Figur zu nörgeln- Du siehst mit diesem Kleid ganz toll aus! Also echt mal! Die Länge ist perfekt gewählt, die Farbe passt, weil Du nicht zu blass bist , es ist nirgends zu eng... Mehr geht doch gar nicht. So ein schönes Kleid! Genieß es einfach mal, ja? Liebe Grüße, Beatrice

    AntwortenLöschen
  3. Ein tolles Kleid. Und ich finde nicht, dass es an der Hüfte aufträgt.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das Kleid wunderschön und es steht dir hervorragend! Auch der Schal oder das Tuch auf dem letzten Bild passt perfekt!

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das Kleid auch ausgesprochen hübsch - ich würde es sofort anziehen!! Ich liebe Neckholder. In welcher Burda hast du den Schnitt denn gefunden? Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Colle, also ich finde das Kleid steht dir ausgesprochen gut und zeigt keinesfalls deine "Problemzonen" (die ich auf den Fotos sowieso nicht entdecken konnte), aber das Wichtigste ist wirklich, so wie du es schreibst, dass dieser Tag ein wundervoller ist, egal ob ein Kleid sitzt, das Wetter schön ist oder das Essen schmeckt <3 Ja, ich kann sehr gut nachfühlen, wie es dir ergangen ist...genau so ist es mir mit meinem Sohn auch an seiner Konfirmation ergangen und nun werde ich ihn am Freitag begleiten, wenn er sein Abiturzeugnis bekommt. Ein großer junger Mann, der nun die Welt erobern möchte...und ich werde mich zusammenreißen müssen, nicht Tränen im Wasserfall zu verdrücken...bewahre die Erinnerungen in deinem Herzen und genieße jeden Moment...die Zeit vergeht so schnell.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen