Dienstag, 2. Mai 2017

Snap Pap wozu ich es benutze: Vor- und Nachteile



SnapPap - das vegane Leder ist ja schon ein Dauertrend. Anfangs war ich skeptisch. Dann wusste ich auch zunächst nicht so recht wofür ich es benutzen sollte und mittlerweile ist es aus meinem Nähzimmer gar nicht mehr wegzudenken. 
Am allerliebsten nutze ich es allerdings um Kleidung mit Labels aufzupeppen oder als Unterlage für Ösen. In diesem Punkt ist das Material einfach unschlagbar. Ich zeig Euch gerne warum. 
Hier meine beiden "Missy". Bei meinem ersten Versuch wollte ich alles perfekt haben. Ich habe für die Ösen echtes Leder verwendet. Das sah zunächst sehr schön und edel aus. Den Blogbeitrag von damals findet ihr hier. Aber nach jeder Wäsche wurde das Leder unansehnlicher und verzog sich mehr und mehr. Mittlerweile sieht das gute Stück so aus:


Bei meiner zweiten Missy habe ich mit SnapPap gearbeitet. Genial. Bilder sagen mehr als Worte. Nach zig Wäschen sieht das Material jetzt immer noch so aus:


Kein Unterschied zum ersten Tag. Perfekt oder? Ich liebe es. Diese kleinen Details geben der Kleidung den besonderen Pfiff und sind so simpel und schnell gemacht.

Natürlich kann man aus SnapPap aber noch viel mehr machen. Z.B. tolle Taschen, Utensilos, Geldbörsen und vieles, vieles mehr. 


Das lange Wochenende habe ich genutzt um klar Schiff zu machen. Ich habe meine Plotterfolien sortiert, aufgeräumt und einige Projekte abgeschlossen die schon ewig hier rum liegen. Dazu gehört auch die Geldbörse oben nach Schnittmuster von Pattydoo. Ewig liegt sie hier schon rum, weil ich sie zugeschnitten hatte und dann für ein anderes Projekt den Zuschnitt verwendet habe, weil mir das SnapPap ausgegangen war. Und so lagen die restlichen Einzelteile hier und warteten.

Aber meine alte Geldbörse war mittlerweile so verformt, dass es mal wirklich Zeit für eine neue war. Beim Ausräumen habe ich noch einen Zettel (ein wunderschönes Gebet vom Pavillion der Hoffnung) von der EXPO 2000 in Hannover gefunden. Ich würde sagen, das Portemonnaie war schon sein Geld wert. Mal sehen wie lange dieses schönes Stück hier hält. Es gefällt mir sehr gut und passt mit dem Lila-Lotta Plott ganz wunderbar zu meinem Handy <3.

Aber weil ich gerade bei den Vor- und Nachteilen von SnapPapp war: Ich habe mich hierbei nicht ganz an die Anleitung der lieben Ina gehalten. Denn ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mir gefällt die Rückseite bei der Verarbeitung oftmals nicht so gut. Da hat meine Maschine doch das ein oder andere Problem. Oder ich? Ich weiß es nicht, aber manchmal bin ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden. Besonders wenn noch andere Materialien zwischen liegen, wie in diesem Falle z.B. das Gummband. An diesen Stellen habe ich auf der Rückseite oft ein unsauberes Stichbild. Auch am Anfang und Ende; weshalb ich diese Stellen oft mit der Hand sichere und nicht über die Maschine. Lange Rede kurzer Sinn. Ich habe meine Vorderseite zweiseitig gearbeitet und mit Textilkleber zusammengefügt. Das hat den Vorteil dass ich Innen wie außen die sauberen Stiche sehe. Mit durchsichtigem Faden sichere ich das ganze an manchen Stellen zusätzlich noch per Hand. Also nur punktuell. Ich nähe nicht nochmal komplett rum. 


Mich würde wirklich interessieren, ob ich die Einzige bin die damit Probleme hat. Bin ich einfach zu blöd die Maschine entsprechend einzustellen? Oder zu penibel? Ich habe es mit allen möglichen Fadenspannungen versucht und 100-prozentig zufrieden war ich mit der Rückseite nie. Wie geht es Euch?

Hier habe ich der Empfehlung nach übrigens mit einer 100-ter Nadel und 3,5 Stichlänge gearbeitet. Mit meiner Version bin ich jetzt zufrieden und auch mit der Methode "Texilkleber" habe ich gute Langzeiterfahrung gemacht. Der hält bombensicher und der durchsichtige Faden ist zudem ja auch reißfest.

Bestickt habe ich SnapPap übrigens auch schon. Dafür solltet ihr auf jeden Fall ein Vlies unterbügeln. Dann geht es. Wobei ich es nicht ideal finde. Wer dem SnapPap mit Motiven einen zusätzlichen Pfiff verleihen möchte, der sollte das Material beplotten, bemalen oder bestempeln. All das funktioniert super. Schwierig finde ich auch kleine Dinge wie z.B. meine bestickte Tasche die man wenden muss. Große Teile wiederum sind kein Problem. Toll sieht das Material auch als Taschenboden aus.

 
Insgesamt muss ich sagen, dass ich das Material einfach liebe. Ich mag die Haptik und finde es sieht einfach gut aus. Was sind Eure Empfehlungen? Und was macht Ihr am liebsten aus SnapPap?
Ich bin gespannt auf Eure Tipps und wünsche Euch eine farbenfrohe Woche
 
Liebe Grüße
Eure Colle
verlinkt mit:



Kommentare:

  1. Schöne Zusammenfassung! SnapPap ist auch bei mir nicht mehr wegzudenken. Genau wie du, benutze ich es gerne für Akzente :) Das SnapPap Portemonnaie habe ich auch schon mehrfach genäht, allerdings immer mit Stoffseiteaußen, da sieht man dann auch keine unschönen Nahunterseiten. Ansonsten geht es mir genau wie dir, alles rumprobieren an der Nähmaschine hilft nicht, die Naht wird von unten nie wirklich schön.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ronja, das stimmt mit Stoff bezogen wird für Naht wieder besser. Hätte ich auch ausprobiert. Ich wollte das SnapPap aber gern auf der Vorderseite. Ich hatte auch kurz überlegt ob ich es einfach umdrehe, so dass der Stoff innen ist.
      Liebe Grüße
      Colle

      Löschen
  2. Ich bin mit snapppap für Details sehr zufrieden, an Taschen habe ich die schlechte Erfahrung gemacht, dass das Material auf Zug schnell reißt, und auch abgesteppte Nähte nicht gut halten. Seitdem lasse ich es dort lieber weg. Für Ösen ist es aber immer mein Favorit, wenn ich keine sichtbaren Details möchte, dann gern auch Innenlebens im Bündchen. Hast du schonmal colartex ausprobiert? Darauf bin ich sehr neugierig, vorallem bezüglich der Haltbarkeit der farbe, wenn es mit in die Waschmaschine geht.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Colartex habe ich noch nicht ausprobiert. Es klingt für mich als wäre es von der Sache her gleich wie SnapPap. Mich macht allerdings skeptisch dass man es dunkel lagern soll. Klingt für mich als würde es ausbleichen. Mals sehen wenn es mir auf einen Stoffmarkt mal begegnet werde ich es sicher mal testen;-)
      Liebe Grüße
      Colle

      Löschen
  3. Snappap ist einfach klasse! Dein Portemonnaie ist sehr schön geworden! LG Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Meine Tochter hat mir auch so ein Portemonnaie genäht. Find ich prima.Deines ist auch sehr schön geworden. Gute Sache dieses Snap Pap. LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe für meinen Sohn auch das SnapPap Portmonee genäht und finde auch, dass die Rückseite nicht so schön aussieht. Da man ja auch den Faden nicht vernähen kann, habe ich es mit der Hand gemacht und auch mit ein bisschen Kleber gesichert. Ich habe auch so einen hochgezogen en Taschenboden aus SnapPap genäht und das ist Superstarkl, ideal für Shopper.
    LG Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm ja irgendwie hab ich auch noch immer nicht den richtigen Tipp bekommen wie es von beiden Seiten gleich schön wird. Beruhigt mich aber das es offensichtlich nicht nur mir so geht. Ansonsten ist das Material ja wirklich toll.

      Löschen
  6. Liebe Nicole,
    das die Naht von beiden Seiten nicht schön wird liegt weder an dir noch an deiner Maschine noch an den Einstellungen. Das geht rein mechanisch nicht anders zu lösen und das schon seit es Nähmaschinen gibt. Sollte mal eine andere Mechanik anstelle des Verschlingens des Fadens gefunden werden, dann... aber nur vielleicht...
    Ich glaube jedoch, das dies nicht möglich ist.

    Die einzige Lösung ist eine sichtbare Naht immer mit der schönen Seite nach oben zu nähen. Du hast das beim Geldbeutel doch prima gelöst!

    Bis jetzt bin ich noch nicht so richtig warm geworden mit diesem SnapPap. Allerdings habe ich es schon an einer Tasche im oberen Bereich verwendet. Da halten die Träger richtig bombig. Und schon mal als Taschenboden.
    Ein Brillenetui daraus fristet ein klägliches Dasein in der Ecke, da ich es einfach zu steif finde und irgendwie meine ich, wäre meine Brille dann doch nicht so gut geschützt ;)

    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen